Fassbier - Zwischen Genuss und ausgetüftelten Technologien

Fassbier

Das Fassbier ist besonders auf Festen eine beliebte Alternative zum klassischen Dosen- oder Flaschenbier. Dabei gibt es heutzutage nicht nur die konventionellen Bierfässer. Inzwischen ist man dazu übergegangen, Edelstahlfässer herzustellen, in denen das Bier luftdicht und keimfrei aufbewahrt werden kann.

Inhaltsverzeichnis:

Bis in die 70er Jahre war Fassbier in Fässern mit einem Volumen von bis zu 100 Litern üblich. Später stieg die Industrie jedoch auf die Produktion von Fässern mit einem Vo-lumen von 30 Litern, beziehungsweise 50 Litern um.

Auf Großveranstaltungen kommen beim Fassbier auch heute noch Fässer mit einem Fassungsvermögen von bis zu 200 Litern zum Einsatz. Für den privaten Gebrauch gibt es sogenannte Partyfässer, die meist 5 bis 10 Liter Bier umfassen, wobei 5 Liter die kleinste Größe ist.

Mit speziellen Zapfanlagen wird das Fassbier in die Krüge und Gläser gefüllt. Besondere Kompensationshähne können mittlerweile somit schöne, feinporige Schaumkronen bilden. Dadurch nimmt das Fassbier nur langsam die Raumtemperatur an und das Getränk verliert seine Kohlensäure deutlich langsamer. Als Treibmittel für die Zapfanlagen wird hauptsächlich Kohlendioxid, gelegentlich aber auch Stickstoff verwendet.

Aufbau und Funktion des Edelstahlfasses

Ein kleineres Mehrwegfass aus Edelstahl nennt man auch Keg. Heute geht man immer mehr auf die Produktion dieser Fässer über, da sie eine keimfreie Lagerung des Bieres gewährleisten. Besonders in der Gastronomie hat sich das ursprünglich in England erfundene Behältnis über die Jahre etabliert.

Zwei wichtige Features machen die Edelstahlfässer so besonders. Einerseits  ist das Edelstahlgehäuse mit der Zylinderform  mit einem Gummimantel umhüllt. Dieser verlängert zwar die Zeit, die das Fassbier zum effektiven runterkühlen benötigt, andererseits bleibt dafür das enthaltene Getränk aber auch wesentlich länger kalt.

Des Weiteren schützt der Gummimantel das Edelstahlfass vor äußeren Schäden. Auf dem Deckel des Fasses  befindet sich ein Ventil, auf dem ein Zapfkopf angebracht wird. Dieser führt dem Fass das Treibgas aus einem externen Behälter zu.

Es entsteht nun ein Überdruck, durch den das Bier leicht gezapft werden kann. Wird der Zapfkopf wieder entfernt, verschließt sich das Ventil wieder rückstandslos und das Edelstahlfass ist fest verschlossen.

Das ermöglicht es, das Bier nach dem Gebrauch weiterhin zu lagern, sollte es noch nicht leer sein. Die Fässer sind mit den gängigen Zapfanlagen kompatibel.

Bierfässer mit Mehrwegsystem

Kommt ein Mehrwegfass zurück zum Hersteller, wird es zunächst gründlich von außen gereinigt. Dann wird das Fass mehrfach gespült und mit Heißluft sterilisiert. Schädliche Keime, die sich unter Umständen in dem Fass befinden können, werden somit abgetötet. Im nächsten Schritt wird das Behältnis auf seine Dichtigkeit überprüft und im Anschluss über das Ventilsystem neu befüllt. Dafür wird das Fass mit Kohlendioxid unter Überdruck gesetzt.

Das hat den Vorteil, dass das Fass nach dem Sterilisieren wieder abgekühlt wird und das Bier beim Einfüllen nicht schäumt. Die meisten Brauereien kodieren ihre Fässer farblich, damit man einen Überblick hat, welches Bier in welchem Fass ist. Manche Hersteller verwenden dafür farbige Bänder, andere Hersteller nutzen einen sogenannten Fitting Deckel.

Dieser Deckel besteht aus Plastik und wird auf das Fitting gesetzt. Darauf kann man nun Aufkleber anbringen, die den Inhalt des Fasses kennzeichnen. Das hat den Vorteil, dass die jeweiligen Fässer nach dem Reinigen auch für andere Getränke verwendet werden können und lediglich der Aufkleber ausgetauscht werden muss.

Cool Keg - das selbstkühlende Fassbier

Wer gerne am See grillt oder im Gartenhäuschen keine Kühlmöglichkeit hat, kennt das: Obwohl das Bier zuhause noch gekühlt wurde, ist es am See schon fast wieder warm. Abhilfe soll das sogenannte Cool Keg schaffen. Es verspricht kaltes Bier innerhalb kürzester Zeit. Das selbstkühlende Bierfass, ganz einfach auf Knopfdruck. Ist  das zu schön, um wahr zu sein? Nein!

Peter Maier-Laxhuber von der TU München erfand im Jahr 1983 ein selbstkühlendes Bierfass, das mittels einer Verdampfungskühlung arbeitet. Dieses Fassbier wird tatsächlich auf Knopfdruck herunterkühlt. 1999 gab er eine weltweite Lizenz an die Cool – System Bev. GmbH in Fürth ab. Diese ließen zunächst fremd produzieren, gingen aber bereits 2003 in die Eigenproduktion der selbstkühlenden Fässer über, die als ein 20 Liter Gebinde erhältlich sind. Unter dem eingetragenen Markennamen Cool Keg wurde die Firma Tucher Bräu der erste Testkunde.

Das selbstkühlende Fass muss nun nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, vorher gekühlt werden. Auch ein Stromanschluss ist nicht von Nöten. Mit Hilfe eines Knopfes wird der Verdampfungsprozess in Gang gebracht. Es handelt sich um einen physikalischen Prozess auf Mineralbasis. Innerhalb von ca. 45 Minuten werden die 20 Liter Bier im Fass herunter gekühlt. Damit ist der Traum vom frisch gezapften, kalten Fassbier auf der nächsten Vatertagstour keine Illusion mehr.

Cool Keg als Mehrwegsystem

Selbstverständlich spielt auch hier die Nachhaltigkeit eine große Rolle. Bei der Produktion der selbstkühlenden Bierfässer wurde das selbstverständlich berücksichtigt. Wurde das Fass mit Fassbier geleert, gelangt es über das Pfandsystem, wie jedes andere Fass auch, wieder zum Hersteller. Dieser kann den Verdampfungsprozess durch Erhitzen des Fasses wieder rückgängig machen. Im Anschluss werden die Fässer wieder aufbereitet und neu befüllt.

Fassbier

Warum schmeckt Bier als Fassbier besser?

Das hat gleich mehrere Gründe. Das Bier im Edelstahlfass ist, im Vergleich zu den Flaschenbieren, keinem Licht ausgesetzt. So können die Aromen geschützt bleiben. Des Weiteren ist der Transport entscheidend. Durch das ständige Umladen verliert das Bier schnell an Aroma und Kohlensäure. Nun hat das Bier in den Flaschen aber mehr Bewegungsspielraum als im Fass. Damit ist das Fassbier auch vom Genuss her hier von Vorteil.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Lagerung des Bieres. Denn das Fassbier lagert allein in den Brauereien schon länger als das Flaschenbier. Dadurch kann das CO2 besser im Bier gebunden werden, was zu einem wohligen, angenehmeren Duft und einem besseren Geschmack führt. Außerdem wird das Fassbier nach dem Abfüllen nicht mehr mit hohen Temperaturen behandelt. Denn nach dem Sterilisieren wurde das Fass mittels Überdruck der Treibgase bereits abgekühlt.

Der beliebte Zapfhahn

Auch der Zapfhahn spielt eine wichtige Rolle, das perfekte Bier zu zapfen. Das Bier muss nur mit der richtigen Temperatur und dem richtigen Druck am Zapfhahn ankommen. Um ein gutes Fassbier zu erhalten, bedarf es ebenfalls des optimalen Bierglases. Ein sauberes Glas mit entsprechend großer Öffnung hilft dem Bier, die vollen Aromen zu entfalten. Ob das Bier aus dem Fass nun also besser schmeckt als aus der Flasche, hängt aber auch letztendlich nicht nur vom Fass und dem Produkt, sondern auch vom Zapfer selbst ab.

Fazit:

Ob man nun ein Flaschenbier oder ein Fassbier vorzieht, entscheidet der Geschmack. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. So ist das Fassbier zwar im Schnitt etwas teurer als das Flaschenbier, aber der Geschmack gefällt vielen Konsumenten besser. Natürlich ist es ja auch gemütlicher, in einer geselligen Runde vor einem gut gezapften Glas Bier zu sitzen, anstatt vor einer Flasche. Die Flasche suggeriert unter Umständen auch eine Art „Aufbruchsstimmung“. In Sachen Nachhaltigkeit stehen sich beide Möglichkeiten in nichts nach. Beide Systeme sind Mehrwegsysteme und unterliegen höchsten Hygienestandards.

Ein entscheidender Vorteil ist natürlich das selbstkühlende Bierfass, denn selbstkühlende Flaschen gibt es bisher nicht. Am Ende des Tages entscheidet aber die eigene Vorliebe darüber, welches Bier das Bessere ist.

  • Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on pinterest
    Pinterest
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Sodbrennen

    Schlemmen ohne Brennen

    Schlemmen ohne Brennen – Sodbrennen Die Advents- und Weihnachtszeit ist nun einmal traditionell die Zeit der lukullischen Genüsse. Und wer will sich angesichts von Stollen, Plätzchen, Glühwein, Bier üppigen Braten

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top