Meersalz kommt aus speziellen Salzbecken

Meersalz

Beim Meersalz handelt es sich um eine Form des Nährsalzes, dessen Name sich auf die Art der Gewinnung zurückführen lässt. Das Meersalz entsteht in speziellen Salzbecken. Seine Gewinnung erfolgt nachhaltig, ökologisch und auf natürliche Art und Weise. Denn durch den Einfluss von Wind und Sonne entsteht in den Salzbecken eine Salzkruste, die dann mit Maschinen abgebaut werden kann.

Inhaltsverzeichnis:

Das Meersalz wird vorwiegend in warmen Gegenden gewonnen. Dazu gehören China, Italien, Portugal, Afrika, Frankreich und Spanien. Zur Gewinnung werden flache Sammelbecken angelegt, in welche man das Meerwasser umleitet und die Salzkruste trocknen lässt. Diese Becken werden auch als Salzgärten bezeichnet. Im Anschluss wird das Salz abgespült, getrocknet und gesiebt um es zur Speisenwürzung nutzen zu können. Eines der bekanntesten und wertvollsten Sorten soll das Fleur de Sel aus Frankreich sein.

Welche Struktur besitzt das Salz aus dem Meer?

Meistens wird das Salz aus dem Meer in grober Struktur geliefert. Dabei muss man beim Würzen ein wenig darauf achten, die Speisen nicht durch zu viel Salz ungenießbar zu machen.

Welche Inhaltsstoffe sind in diesem Salz enthalten?

Neben dem Natriumchlorid enthält das Salz auch Spuren von Mangan, Kalium und Magnesium. Deshalb wird es als besonders gesund betrachtet.

Ist Meersalz gesünder als normales Salz?

Auch wenn immer mehr Köche auf das grobkörnige Salz schwören, so besitzt es dennoch nicht viel gesündere Eigenschaften als das reguläre Kochsalz. Auch der Mineralstoffgehalt unterscheidet sich nicht großartig von anderen Salzen. Allerdings erweist es sich beim Einkauf als hochpreisiger.

Enthält Meersalz Mikroplastik?

Aufgrund der Verschmutzungen innerhalb der Ozeane, dem Anteil von  Plastik und die Umleitung des natürlichen Meerwassers in die Salzgärten, besitzt Meersalz in der Regel auch geringe Anteile von Mikroplastik. Bei einem Test von 17 Meersalzsorten wurden nur in einer Marke keine Anteile von Mikroplastik gefunden. In dem Test wurden Salze aus acht verschiedenen Ländern eingesetzt. Bei allen anderen Meersalzen ließ sich ein Anteil zwischen 1 und 10 Partikeln Mikroplastik feststellen.

Enthält das Salz aus dem Meer noch Jod?

In den meisten Meersalzsorten lässt sich leider kein Anteil an Jod feststellen. Zumindestens keiner, welcher den natürlichen Tagesbedarf eines Menschen decken könnte.

Man kann schlussfolgern, dass Meersalz einen hohen Jodgehalt haben müsste, da doch Seefische und Algen einen solchen Gehalt aufweisen. Doch das Salz aus dem Meer enthält von Natur aus nur etwa 0,1 mg bis 2 mg  Jod pro Kilogramm Salz.

Das ist in etwa gleich oder unwesentlich höher als in einem unjodierten Speisesalz enthalten ist. Mehr als die zehnfache Menge beinhaltet dagegen ein jodiertes Speisesalz mit etwa 12 bis 20 Milligramm pro Kilogramm.

Welche Einsatzgebiete für Salz aus dem Meer gibt es?

Meersalz lässt sich vielseitig verwenden. So kann man es aufgrund seiner groben Struktur gut zum Würzen oder auch zum Herstellen von Kräutermischungen nutzen. Dafür muss man es nur mit den getrockneten Kräutern mischen. Beim Kochen wird bei den meisten Speisen natürlich auch (manchmal zu viel) Salz verwendet.

Meersalz

Meersalz in der Kosmetik

Die Kosmetik hat die Wirkung von Salzen bereits frühzeitig entdeckt und setzt sie nutzbringend ein. So werden Badesalze oder auch Peelings hergestellt. Meistens werden diese speziellen Badesalze noch mit Aromastoffen versetzt. Damit sie nicht nur juckreizlindernd, sondern zudem auch hautpflegend. Den Badesalzen wird sowohl eine entspannende Wirkung als auch eine Steigerung des Wohlbefindens zugeschrieben. Hierbei ist der Peeling Effekt des Salzes auch ideal. Denn wenn man es beim Baden oder Duschen nutzt, erzielt man zugleich auch den Effekt, dass tote Hautschuppen abgerieben werden. So wird die Haut erneuert und ihre Durchblutung zugleich auch gefördert.

Verwendung von Salzen in der Medizin

Der menschliche Körper ist auf die Zugabe von Salzen angewiesen. Es unterstützt verschiedene Nerven und Muskelfunktionen. Gleichzeitig hilft es dabei den Wasserhaushalt zu regulieren. Der menschliche Körper ist nicht in der Lage das Salz selbst herstellen zu können, weshalb eine tägliche Zugabe von 6 g empfohlen wird.

Die meisten Menschen nehmen allerdings täglich eine höhere Menge zu sich. Das Meersalz kann eingesetzt werden, um Salzverluste bei verschiedenen Arten von Erkrankungen auszugleichen. Zu diesen gehören Fieber, Erbrechen, Durchfall oder starkes Schwitzen.

Gerne wird Salz auch zur Herstellung von medizinischen Badesalzen verwendet und kann speziell zu diesem Zweck auch in vielen Kaufhäusern gekauft werden. Das Salz wird dabei vor allem für äußerliche Anwendungen bei Hauterkrankungen und deren Linderung eingesetzt. Mögliche Einsatzgebiete wären Akne, Schuppenflechte und Neurodermitis. Das Meersalz wirkt beruhigend, entgiftend und entsäuert den Körper. Zugleich wird damit  der extreme Juckreiz bei diesen Erkrankungen gelindert.

Das Salz aus dem Meer beritzt auch eine antiseptische und desinfizierende Wirkung. Daher lässt es sich auch hervorragend für Mundspülungen verwenden. Dabei sollte man Mundspülungen herstellen, mit denen man den Mund- und Rachenraum ausspült, die Mischung dann allerdings nicht herunterschluckt.

Eine andere Methode ist der Einsatz eines Dampfbades zur Bekämpfung von Husten. Aber auch die eigene Herstellung eines Nasensprays durch eine Salz- Wassermischung ist durchaus möglich.

Das Salz im Haushalt

Salz wird nicht nur Ernährung eingesetzt, sondern auch in anderen Bereichen wie dem Spülmaschinensalz. Durch seinen Einsatz wird verhindert, dass sich auf dem Geschirr Kalkflecken bilden können. Ebenso gern wird das Salz eingesetzt, um es auf Unkraut zu streuen und dessen Wachstum zu verhindern, weil es abstirbt. Auch im Winter erfordert Salzstreuen bei Glatteis große Mengen an industriellem Salz.

Welche Menge an Salz aus dem Meer ist zu empfehlen?

Für den täglichen Bedarf eines Menschen sind 6 g Salz vollkommen ausreichend. Problematisch ist allerdings, dass Salz in den meisten Lebensmitteln enthalten ist. Das gilt vor allem für die vielen Fertigprodukte, die aus der Ernährung vieler Menschen nicht mehr wegzudenken sind.

Durch die hohe Salzzufuhr kann es zu verschiedenen speziellen Erkrankungen wie besonders Nierenproblemen, Bluthochdruck und Wassereinlagerungen kommen. Deshalb sollte man durchaus bewusster mit dem Einsatz von Salz umgehen. In diesem Zusammenhang sollte man auch die Inhaltstoffe auf den eingekauften Produkten aufmerksamer lesen.

Salzmengen

Bei der weltweiten Salzproduktion entfallen auf das Salz aus dem Meer etwa 35 %. Die übrigen 65 % sind daher Steinsalz und Vakuumsalz. Das Vakuumsalz wird aus den Vorkommen im Untergrund durch ein- und Abpumpen mit Wasser gewonnen. Die entstehende Salzlake wird gereinigt, getrocknet und dann auskristallisiert.

Bestandteile

Das Vakuumsalz besteht aus Natrium und Chlorid; im Meersalz befinden sich darüber hinaus noch einige Spurenelemente und einige Mineralien. Beide Salzarten bestehen aber aus nahezu 98% purem Natriumclorid, NaCl.

  • Share on facebook
    Facebook
    Share on twitter
    Twitter
    Share on pinterest
    Pinterest
    Share on whatsapp
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Sodbrennen

    Schlemmen ohne Brennen

    Schlemmen ohne Brennen – Sodbrennen Die Advents- und Weihnachtszeit ist nun einmal traditionell die Zeit der lukullischen Genüsse. Und wer will sich angesichts von Stollen, Plätzchen, Glühwein, Bier üppigen Braten

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top