Französische Toasts mit Heidelbeeren, Erdbeeren und Puderzucker sind eine Variante für „Arme Ritter“.

Französische Toasts mit Heidelbeeren, Erdbeeren und Puderzucker sind eine Variante für „Arme Ritter“

Französische Toasts mit Heidelbeeren, Erdbeeren und Puderzucker sind eine köstliche Variante für „Arme Ritter“ Wir finden sie heute manchmal zu einem Brunch oder normal zum Frühstück. Die Verwandtschaft zum „Armen Ritter“ erläutern wir im Rezept.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Gericht Erdbeeren, Frühstück
Küche Frankreich
Portionen berechnen 4 Personen
Kalorien 66 kcal

Zutaten:
  

  • 5 Scheiben Brot z.B. Baguette oder Weißbrot
  • 3 Eier
  • 75 ml Milch
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Zimt
  • 1 EL Butter
  • 3 EL Heidelbeeren
  • 3 EL Erdbeeren in Scheiben oder in Viertel geschnitten
  • Puderzucker zum Bestreuen
  • 1 Prise Salz
  • Weitere Früchte nach eigener Wahl optional

Zubereitung:
 

  • In einer flachen Schüssel die Eier, die Milch, den Vanilleextrakt, den Zimt und die Prise Salz verquirlen, bis alles gut vermischt ist.
  • Zunächst die Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Dann die Brotscheiben nacheinander in die Eimischung tauchen und sicherstellen, dass beide Seiten auch gut benetzt sind.
  • Jetzt die getränkten Brotscheiben in die heiße Pfanne geben und von jeder Seite goldbraun braten, das dauert etwa 3-4 Minuten pro Seite.
  • Nun die fertigen French Toasts auf einem Teller anrichten und mit den frischen Heidelbeeren und Erdbeerscheiben garnieren.
  • Zum Schluss mit dem Puderzucker bestreuen und servieren.
  • Französische Toasts mit Heidelbeeren, Erdbeeren und Puderzucker können gut als köstliches Frühstück oder als ein süßer Snack zu jeder Tageszeit verputzt werden.

Arme Ritter

  • Laut einem Artikel im Kölner Stadtanzeiger vom 22.01.2009 kam der Begriff Arme Ritter wie folgt zu zustande:
  • Laut Legende konnten arme Ritter kein Fleisch, sondern nur altbackene Brotstücke in die Pfanne werfen, blieben aber gesünder als die Fleisch fressenden Raubritter, die häufig von Gicht geplagt wurden. Die genauen Ursprünge des Gerichts sind jedoch unbekannt, allerdings kommt es in vielen Ländern und Varianten vor.
  • So etwa als „arme riddere“ in Dänemark, „Poor Knights of Windsor“ in England, „pain perdu“ in Frankreich oder in Russland als „Grenki“. In Portugal sind sie als „rabanadas“ ein traditionelles Weihnachtsgebäck und in Spanien als „torrijas“ aufgrund des hohen Sättigungswertes eine gern gegessene Süßspeise zur Fastenzeit.

Nährwerte - (für 1 Person - Irrtum vorbehalten)

Kalorien: 66 kcalKohlenhydrate: 2 gProtein: 5 gFett: 4 gGesättigte Fettsäuren: 2 gMehrfach ungesättigtes Fett: 1 gEinfach ungesättigte Fettsäuren: 1 gTransfett: 0.02 gCholesterin: 126 mgNatrium: 62 mgKalium: 80 mgBallaststoffe: 0.2 gZucker: 1 gVitamin A: 217 IUVitamin C: 1 mgKalzium: 47 mgEisen: 1 mg
Zurück zur Rezeptübersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Rezepte unserer Genusssucher :

    Linsensuppe

    Linsensuppe ist die bunte Suppe. Es gibt rote, gelbe, schwarze und braune Linsen. Die Farben haben tatsächlich einen Einfluss auf den Geschmack. So schmecken die roten Linsen mild und leicht

    Weitergeniessen >>

    Hühnersuppe mit Zitronengras

    Hühnersuppe mit Zitronengras ganz genussvoll kombiniert mit den Kiffir-Limet-tenblättern. Das charakteristische zitronenartige und superfrische Aroma der Kiffir-Blätter verzaubert alle, die es das erste Mal riechen können. In der Thai-Küche zu

    Weitergeniessen >>
  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top