Pasta alla Norma ist ein Pastagericht aus Sizilien und hat den Namen Norma dem Komponisten Bellini zu verdanken.

Pasta alla Norma

Pasta alla Norma ist ein Pastagericht aus Sizilien und soll den Namen nach der Oper Norma des sizilianischen Komponisten Vincenzo Bellini erhalten haben. So können also Kunst auf der Bühne und Genuss aus der Küche durchaus sinnvoll harmonieren.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 35 Minuten
Gesamtzeit 55 Minuten
Gericht Hauptspeise
Küche Italien
Portionen berechnen 4 Personen
Kalorien 459 kcal

Zutaten:
  

  • 300 Gramm Penne oder Spaghetti
  • 400 Gramm stückige Tomaten aus der Dose
  • 2 Auberginen
  • 150 Gramm Ricotta Salata oder alternativ Parmesan
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Oregano gemahlen
  • 1 Bund frisches Basilikum
  • 1/2 TL Fenchelsamen gemahlen oder im Mörser zerstoßen
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 5 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl
  • Pfeffer und Salz nach Geschmack
  • 125 ml weißer Wein
  • Einige Kräuter nach eigener Wahl zur Dekoration

Zubereitung:
 

  • Zunächst die Auberginen waschen und in 1 cm dicke Stücke schneiden. Mit etwas Salz bestreuen und für etwa 30 Minuten zur Seite stellen, um die Bitterstoffe zu entziehen.
  • Danach die Auberginenscheiben unter fließendem Wasser abspülen und mit einem Küchentuch trocken tupfen.
  • Jetzt die Tomaten waschen, den Stielansatz entfernen und die Tomaten grob würfeln. Dann den Knoblauch schälen und fein hacken.
  • Nun die Basilikumblätter von den Stielen zupfen und grob hacken. Als Nächstes in einem großen Topf reichlich gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Pasta gemäß den Anweisungen auf der Verpackung al dente kochen.
  • Dann in einer großen Pfanne reichlich Rapsöl oder Sonnenblumenöl erhitzen und die Auberginenstücke portionsweise von beiden Seiten goldbraun braten. Danach auf Küchenpapier abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  • Jetzt in derselben Pfanne nochmals etwas Rapsöl oder Sonnenblumenöl erhitzen und darin den gehackten Knoblauch darin anschwitzen, bis er duftet.
  • Dann die Fenchelsamen und den Oregano sowie die Chiliflocken hinzufügen und kurz anrösten, dann mit dem weißen Wein ablöschen und reduzieren lassen.
  • Als Nächstes die gewürfelten Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze etwa 10-15 Minuten köcheln lassen, bis sie zu einer dickflüssigen Sauce einkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die abgetropften Nudeln zur Tomatensauce in die Pfanne geben und gut vermengen. Die gebratenen Auberginenscheiben und gehackten Basilikumblätter unterheben.
  • Die Pasta alla Norma auf Teller verteilen und mit grob geriebenem Ricotta Salata oder Parmesan bestreuen. Nach eigenem Belieben mit Kräutern dekorieren.

Nährwerte - (für 1 Person - Irrtum vorbehalten)

Kalorien: 459 kcalKohlenhydrate: 76 gProtein: 17 gFett: 8 gGesättigte Fettsäuren: 4 gMehrfach ungesättigtes Fett: 1 gEinfach ungesättigte Fettsäuren: 2 gTransfett: 0.01 gCholesterin: 19 mgNatrium: 52 mgKalium: 1005 mgBallaststoffe: 11 gZucker: 13 gVitamin A: 1144 IUVitamin B12: 0.1 µgVitamin C: 19 mgVitamin D: 0.1 µgKalzium: 135 mgEisen: 2 mg
Zurück zur Rezeptübersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Rezepte unserer Genusssucher :

    Zwiebelkuchen aus dem Dutch Oven

    Ein Zwiebelkuchen ist für sich schon ein tolles Geschmackserlebnis. Auf dem Dutch Oven gegrillt, wird daraus etwas Ungewöhnliches, nämlich ein DO Zwiebelkuchen und das begeistert die meisten Grillfreunde. Nachfolgend ein

    Weitergeniessen >>

    Süsskartoffelgnocchi mit Gorgonzola

    Süßkartoffeln sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen (insbesondere Vitamin A und C) und Mineralstoffen wie Kalium und Mangan. Sie enthalten außerdem Antioxidantien wie Beta-Carotin, die entzündungshemmend wirken können und das Immunsystem

    Weitergeniessen >>

    Tzatziki der Klassiker

    Tzatziki ganz allein oder als Teil der Mezze Platte (Vorspeise oder Imbiss) beschreibt das griechische Tzatziki, welches seinen Ursprung aber in Persien hatte. Dort nannte man es Raita und brachten

    Weitergeniessen >>
  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top