Spaghetti Carbonara

Spaghetti Carbonara ist wohl überall auf der Welt bekannt

Verfolgt man den Namen Carbonara so stößt man auf die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebräuchliche Bezeichnung Carbonari für die Köhler der Stadt Rom. Schlussfolgernd haben also diese Nudeln eine lange Tradition und waren dann wohl auch eine der beliebtesten Mahlzeiten der Köhler.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 15 Minuten
Gesamtzeit 25 Minuten
Gericht Hauptgericht, Nudeln
Küche Italienisch
Portionen berechnen 4 Personen
Kalorien 741 kcal

Zutaten:
  

  • 400 Gramm Spaghetti
  • 150 Gramm Guanciale italienischer Speck oder Pancetta, in Würfel geschnitten
  • 3 Stück große Eigelb
  • 100 Gramm geriebener Pecorino Romano Käse
  • 1 Prise Frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Salz nach Geschmack
  • 1 Stück Knoblauchzehe optional
  • 1 EL Olivenöl optional

Zubereitung:
 

  • Spaghetti kochen: Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und die Spaghetti darin al dente kochen, gemäß den Anweisungen auf der Verpackung.
  • Sauce vorbereiten: In einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze etwas Olivenöl erhitzen (optional). Falls gewünscht, eine Knoblauchzehe hinzufügen, um den Speck zu aromatisieren. Den Knoblauch jedoch vor dem Hinzufügen der Eigelbe wieder entfernen.
  • Guanciale braten: Die Guanciale- oder Pancetta-Würfel in die Pfanne geben und knusprig anbraten. Dabei regelmäßig umrühren, damit sie gleichmäßig gebräunt werden.
  • Eigelb und Käse mischen: In einer Schüssel die Eigelbe mit dem geriebenen Pecorino Romano Käse vermischen. Frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer hinzufügen, um der Sauce den typischen Carbonara-Geschmack zu verleihen. Keine weiteren Gewürze hinzufügen.
  • Spaghetti abgießen und aufbewahren: Die gekochten Spaghetti in ein Sieb abgießen.
  • Etwas von dem Nudelwasser aufbewahren, um die Sauce bei Bedarf zu verdünnen.

Zusammenführen

  • Die abgegossenen Spaghetti zurück in die Pfanne mit dem gebratenen Guanciale (oder Pancetta) geben und gut vermischen, damit die Nudeln das Fett vom Speck aufnehmen.
  • Sauce hinzufügen: Die Eigelb-Käse-Mischung über die heißen Spaghetti gießen. Schnell und gründlich rühren, sodass die Sauce gleichmäßig mit den Nudeln vermischt wird und eine cremige Konsistenz entsteht. Die Hitze der Nudeln sollte ausreichen, um die Eier leicht zu erhitzen und die Sauce zu binden.
  • Servieren: Die Spaghetti Carbonara auf Teller verteilen und sofort servieren. Bei Bedarf zusätzlich etwas mehr Pecorino Romano und Pfeffer darüberstreuen, um den Geschmack zu intensivieren.
  • Die Eigelb-Mischung erst am Ende hinzufügen und schnell rühren, um zu vermeiden, dass die Eier stocken und ein Rührei entsteht.
  • Als Getränke zu dieser Mahlzeit sind sowohl ein leichter Weißwein wie Chardonnay oder ein Glas Bier die erste Wahl.

Nährwerte - (für 1 Person - Irrtum vorbehalten)

Kalorien: 741 kcalKohlenhydrate: 76 gProtein: 25 gFett: 37 gGesättigte Fettsäuren: 15 gMehrfach ungesättigtes Fett: 1 gEinfach ungesättigte Fettsäuren: 2 gCholesterin: 74 mgNatrium: 725 mgKalium: 250 mgBallaststoffe: 3 gZucker: 3 gVitamin A: 116 IUVitamin C: 0.1 mgKalzium: 290 mgEisen: 2 mg
Zurück zur Rezeptübersicht
5 from 1 vote (1 rating without comment)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Rezepte unserer Genusssucher :

    Eclairs

    Eclairs sind vom Blitz getroffen, weil Eclair, aus dem französischen kommend, auf Deutsch Blitz heißt. Charakteristisch für diese gefüllte walzenförmige Gebäck ist die zackige Form, die an einen Blitz erinnert

    Weitergeniessen >>

    Winterlicher Radicchio-Salat

    Wer auch im Winter gerne saisonal einkaufen und trotzdem knackige Frische auf den Teller zaubern möchte, für den ist Radicchio aus Europa ein besonders vielseitiges Gemüse. Denn die rotweiße Knolle

    Weitergeniessen >>

    Engelshaar Dessert

    Engelshaar Dessert ist ein süßes Gebäck aus der Türkei und dem orientalischen Raum. Dabei handelt es sich um Teigfäden aus Weizenmehl und Maisstärke. Diese Fäden werden auch als Kadayif bezeichnet.

    Weitergeniessen >>
  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top