Zwiebelrostbraten ist ein weiterer Klassiker aus Schwaben

Zwiebelrostbraten ist ein weiterer Klassiker aus Schwaben und Österreich mit Roastbeef und gerösteten Zwiebeln

Das schwäbische Originalrezept beschreibt für den Zwiebelrostbraten die Verwendung von Roastbeef (Steaks), die innen nicht blutig aber saftig und außen schön kross sein müssen. Natürlich ist eine Menge gerösteter Zwiebeln ein wesentlicher Bestandteil des Gerichtes. In Wiener Restaurant ist diese Speise ein klassisches Angebot.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Gesamtzeit 1 Stunde 10 Minuten
Gericht Fleisch, Hauptgericht
Küche Deutsch, Österreich
Portionen berechnen 4 Personen
Kalorien 166 kcal

Zutaten:
  

  • 4 Stück Rindersteaks - Roastbeef je ca. 200 g
  • 4 große Zwiebeln in dünne Ringe geschnitten
  • 3 EL Mehl
  • 3 EL Butter
  • 3 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl - Genuss-Suche Rapsöl Tipp*
  • 500 ml Rinderbrühe
  • 200 ml Rotwein
  • 2 EL Rotweinessig - Genuss-Suche Rotweinessig Tipp*
  • 1 Prise Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • 500 Gramm Kartoffeln geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 Stück Tomaten gewaschen und in Scheiben geschnitten
  • 1 Stange kleiner Lauch in Ringe geschnitten
  • 1 Kräutersträußchen nach eigenem Geschmack

Zubereitung:
 

  • Die Rindersteaks aus dem Kühlschrank nehmen und mindestens 30 Minuten vor der Zubereitung auf Raumtemperatur bringen.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen und in feine Ringe schneiden. Das Mehl in einen flachen Teller geben und die Zwiebelringe darin wenden, sodass sie leicht mit Mehl bedeckt sind.
  • Jetzt in einer großen Pfanne 1 EL Butter und 1 EL Rapsöl oder Sonnenblumenöl bei mittlerer Hitze erhitzen. Die vorbereiteten Zwiebelringe in die Pfanne geben und goldbraun braten. Nun die Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.
  • In derselben Pfanne die restliche Butter und das gewählte Pflanzenöl erhitzen. Die Rindersteaks mit Salz und Pfeffer würzen und in die Pfanne geben. Die Steaks auf jeder Seite etwa 2-3 Minuten braten (je nach gewünschtem Garzustand). Die Steaks aus der Pfanne nehmen und warmhalten.
  • Die Kartoffelstücke in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze braten, bis sie schön goldbraun und knusprig sind. Nun die Tomatenscheiben und die Lauchringe zu den Kartoffeln hinzufügen und für weitere 5 Minuten braten, bis das Gemüse weich und aromatisch ist.
  • Den roten Wein in die Pfanne gießen und unter Rühren den Bratensatz lösen. Nun den Rotweinessig hinzufügen und für ca. 2 Minuten reduzieren lassen.
  • Die Rinderbrühe in die Pfanne gießen und die Flüssigkeit weiter einkochen lassen, bis eine leckere Sauce entsteht. Die gebratenen Zwiebelringe zurück in die Pfanne geben und kurz in der Sauce erwärmen.
  • Die Rindersteaks auf eine Servierplatte legen, das Gemüse und das Kräutersträußchen dort ebenfalls platzieren und die Sauce in einem Gefäß separat dazustellen.

Nährwerte - (für 1 Person - Irrtum vorbehalten)

Kalorien: 166 kcalKohlenhydrate: 24 gProtein: 4 gFett: 2 gGesättigte Fettsäuren: 1 gMehrfach ungesättigtes Fett: 0.3 gEinfach ungesättigte Fettsäuren: 1 gTransfett: 0.03 gCholesterin: 2 mgNatrium: 487 mgKalium: 666 mgBallaststoffe: 3 gZucker: 1 gVitamin A: 31 IUVitamin C: 25 mgKalzium: 27 mgEisen: 1 mg
Zurück zur Rezeptübersicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung




  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Rezepte unserer Genusssucher :

    Viktoriabarschfilet

    Asiatische Fischpfanne

    Der Viktoriabarsch, auch Nilbarsch genannt, lässt sich ganz leicht verarbeiten: Sein Fleisch ist fest, der Fisch zerfällt somit nicht beim Kochen oder Dünsten. Würzig im Geschmack, bleibt er auch beim

    Weitergeniessen >>

    Zürcher Geschnetzeltes

    Zürcher Geschnetzeltes zählt zu den wahren Glanzlichtern der Schweizer Küche. Die Kompositionen von Kalbfleisch, Zitronensaft, Weißwein und Champignons überzeugt die Gourmetfans auf einzigartige Weise.

    Weitergeniessen >>

    Eclairs

    Eclairs sind vom Blitz getroffen, weil Eclair, aus dem französischen kommend, auf Deutsch Blitz heißt. Charakteristisch für diese gefüllte walzenförmige Gebäck ist die zackige Form, die an einen Blitz erinnert

    Weitergeniessen >>

    Tzatziki der Klassiker

    Tzatziki ganz allein oder als Teil der Mezze Platte (Vorspeise oder Imbiss) beschreibt das griechische Tzatziki, welches seinen Ursprung aber in Persien hatte. Dort nannte man es Raita und brachten

    Weitergeniessen >>
  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top