Abnehmen - aber bitte mit Fett

Abnehmen mit Fett

Abnehmen – aber bitte mit Fett, scheint schon etwas merkwürdig zu sein. Seit vielen Jahrzehnten galten Fette in unserer Ernährung ganz generell als sehr berüchtigte und ungesunde Dickmacher und wurden auch für verschiedene Krankheiten verantwortlich gemacht.

Inhaltsverzeichnis:

Das hat sich grundlegend geändert. In heutiger Zeit wissen wir, dass der menschliche Körper Fette dringend braucht und dass Fette und auch Gewürze sogar dabei helfen können, Gewicht zu verlieren.

Ein Abnehmen – aber bitte mit Fett, hört sich im ersten Moment etwas sehr merkwürdig an, ist aber tatsächlich durchaus möglich. Auch ein Abnehmen mittels eines erhöhten Einsatzes von Pfeffer oder mit Reis muten ähnlich abenteuerlich an. Allerdings ist dazu eine genauere Betrachtung der Eigenschaften der heutzutage gebräuchlichen Fette dringend erforderlich.

Abnehmen - aber bitte mit Fett

Zunächst müssen wir den Fetten mal auf den Grund gehen. Es gibt sogenannte gute Fette und schlechte Fette, oder auch schlechte und gute Fettsäuren. Als schlechte Fette werden die gesättigten und mehrfach gesättigten Fette oder eben Fettsäuren bezeichnet, als gute Fette die ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fette oder Fettsäuren. Das alles spielt bei der hier so wichtigen Aussage: Abnehmen-aber bitte mit Fett, eine große Rolle.

Die Lieferanten der gesättigten Fettsäuren sind überwiegend in tierischen Produkten wie Butter, Schmalz, Talg sowie in Fleisch und Milchprodukten zu finden. In den rein pflanzlichen Fettsäuren finden sich ebenfalls gesättigte Fettsäuren, so zum Beispiel in Palmfett, in Kokosfett, sowie in Palmöl und Kakaobutter. In vielen Süßigkeiten wie z.B. Schokolade und in Backwaren finden wir ebenfalls viele gesättigte Fettsäuren.

Die gesättigten Fettsäuren haben die Eigenschaft, Fette fest zu machen. Sie verlieren also ihre flüssige Konsistenz. So enthalten sie beispielsweise bei der Butter 65 Prozent gesättigte Fettsäuren und beim Kokosfett sogar über 90 Prozent gesättigte Fettsäuren.

Die Lieferanten der ungesättigten Fettsäuren sind Olivenöl, Rapsöl, Kerne & Nüsse sowie Hanföl, Chiasamenöl und Leinöl. Da die mehrfach ungesättigten Fettsäuren für unseren Körper essentiell sind und der Körper sie nicht selbst herstellen kann, müssen wir sie also mit der Nahrung zuführen.

Unser Körper benötigt zu einem guten Funktionieren sowohl die ungesättigten als auch die gesättigten Fettsäuren; diese sind auch beim Abnehmen-aber bitte mit Fett, sehr wichtig. Das was, unser Körper aber gar nicht benötigt, sind die Transfette. Sie werden beim Braten, Backen und vor allem beim Frittieren gebildet und haben die Eigenschaft; sich unverzüglich als Körperfett (Bauchfett) speichern zu lassen.

Da versteht es sich von selbst, dass wir derartige Fette vermeiden sollten, da sie sich auf unseren Cholesterinhaushalt negativ auswirken. Gesättigte Fettsäuren wirken sich negativ auf das „gute“ HDL und positiv auf das „schlechte“ LDL aus. Damit bilden sie eine Gefahr für das Entstehen von Herz- Kreislauferkrankungen.

Das HDL Cholesterin (High Density Lipoprotein) und das LDL (Low Density Lipoprotein) sind beide sogenannte Transportproteine und haben die Aufgabe, das freie Cholesterin im Blut zu binden und es damit transportieren zu können.

Das HDL wird dabei von den Körperzellen zur Leber transportiert und dort abgebaut, während das LDL von der Leber zu anderen Körperorganen transportiert wird. Wenn nun im Blut ein sehr niedriger HDL Cholesterinwert vorliegt, kann die Leber durchaus mit Cholesterin unterversorgt sein und es können sich möglicherweise Ablagerungen bilden, womit die Gefahr für Arteriosklerose steigt.

Daher ist es sehr wichtig, die Einflussfaktoren von Omega 3 Fettsäuren und Omega 6 Fettsäuren für den Körper zu nutzen und sie für die Aufgabe: Abnehmen-aber bitte mit Fett, zu nutzen.

Aus Forschungen ist bekannt, dass unsere Vorfahren noch ein Verhältnis der Omega 6 zu Omega 3 Fettsäuren von 1:1 hatten. Heute empfiehlt die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) ein Verhältnis von 5:1. Die tatsächliche Zahl in der westlichen Welt liegt aber bei 15:1.

Abnehmen - aber bitte mit Fett

Wie kann man denn nun mit Fett tatsächlich abnehmen? Hier kommt jetzt das MCT Öl ins Spiel. MCT Fette sind „Medium Chain Triglycerides“ auf gut deutsch sind es die mittelkettigen Fettsäuren.

Sie sind zu unterscheiden von den LCT Fetten, den langkettigen Fettsäuren. Zu diesen zählen unsere alltäglichen Nahrungsfette wie zum Beispiel Butter, Margarine, Rapsöl oder Sonnenblumenöl sowie Olivenöl. Die kurzkettigen Fettsäuren bestehen aus bis zu 5 Atomen, die mittelkettigen Fettsäuren aus mehr als 12 Atomen.

Das hat zur Folge, dass unser Körper die MCT Öle schneller aufspalten kann und sie demzufolge auch schneller abbauen kann. Deshalb kann das Fett im Körper nicht als Fettdepot gespeichert werden.

Zudem regen MCT Öle den Energieverbrauch und als eine gesunde Fettsäure auch den Fettstoffwechsel in der Leber an und lassen dabei das eingelagerte Bauchfett sanft schmelzen. Das machen sich übrigens viele Sportler zu Nutze und trinken den Smoothie oder die Tasse Kaffee mit einem Schuss MTC Öl.

Das erklärt nun auch eindrucksvoll die Aussage: Abnehmen – aber bitte mit Fett.

Verwendung in der Kosmetik

Aber nicht nur zum Abnehmen – aber bitte mit Fett, sind nun MCT Öle die erste Wahl, sondern auch in der kosmetischen und pharmazeutischen Anwendung finden wir die-ses Öl. Bei der Anwendung auf der Haut erleben wir eine schmeichelnde weiche Haut nach der Anwendung mit MCT Öl.

Auch beim Abschminken und beim Entfernen vom Make-up ist es eine sehr gute Wahl und zur allgemeinen Wundheilung sowie zur Hautberuhigung ist dieses Öl ebenfalls bestens geeignet.

Verwendung in der Küche

Im Bereich der kalten Küche ist MCT Öl genauso verwendbar, wie alle anderen Speise-öle auch. Da dieses Öl fast geschmacklos, also geschmackneutral ist, kann es überall dort sehr gut eingesetzt werden, wo ein zusätzlicher Eigengeschmack durch ein Speiseöl nicht gewünscht wird.

Hier bieten sich also Salate (grüner Salat, Salat mit Tomaten), Desserts und die kalten Platten ganz vorzüglich zur Verwendung an. Auch wenn z.B. eine Marinade erforderlich wird, die den Eigengeschmack von Fisch oder von Wildfleisch erhalten soll, ist das MCT Öl genau richtig.

Fazit:

Abnehmen – aber bitte mit Fett ist also kein Werbegag oder irgendeine sehr lustige Aussage, sondern ist tatsächlich und realistisch möglich. Das bedeutet aber auch gleichzeitig, dass die Fettgenießer nicht nur können, sondern auch ganz gezielt Fett konsumieren sollen.

Es war ein sehr langes gehütetes Geheimnis der Body-Builder Gemeinde, dass Fett eben nicht fett macht, sondern einen schlanken und durchtrainierten Körper bilden kann.

Quelle: Genuss-Suche.de

  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top