Tasmanischer Pfeffer

Tasmanischer Pfeffer

Tasmanischer Pfeffer Herkunft

Der Tasmanische Pfeffer ist ein australischer Pfeffer, der erst seit dem Ende des 18. Jahrhundert wirklich bekannt wurde. Seinen Namen Tasmanischer Pfeffer erhielt er aber erst im Jahr 1969.

Inhaltsverzeichnis:

Dieser Pfeffer, der auch Tasmanischer Bergpfeffer, Australischer Pfeffer, Tasmanische Pfefferbeere oder Australischer Bergpfeffer genannt wird ist ein ungewöhnlich scharfer Pfeffer, etwa 10 mal so scharf, wie unser bekannter Schwarzer Pfeffer.

Dieser Pfeffer gehört zu zur Familie der Winteraceae und der Gattung Tasmannia. Die Winteraceae kommen als Bäume und als Sträucher vor. Der botanische Name vom Tasmanischen Pfeffer ist Tasmannia lanceolata.

Es handelt sich um eine wildwachsende Pflanze, die früher ausschließlich auf der australischen Insel Tasmanien im dortigen Hochland zu finden war. Inzwischen gibt es sie aber auch, neben dem australischen Festland, in Neuseeland, Malaysia, auf Madagaskar und in Südamerika. Dort wächst sie in Gemeinschaft vieler Gewürze und von Tee und manchmal auch von Reis.

Tasmanischer Pfeffer - Pflanze und Ernte

Die Pflanze „Tasmanischer Pfeffer“ ist ein immergrüner Strauch, der bis zu 3,5 Meter hochwachsen kann. Sowohl die Pfefferbeeren als auch die Blätter des Strauches können in der Küche Verwendung finden.

Die Erntezeit beginnt gewöhnlich im März und dauert bis Ende April. Alle Beeren und Blätter müssen als Wildsammlung mühsam von Hand geerntet werden, da es nur sehr selten kultivierte Sorten gibt. Nach der Ernte werden die Pfefferbeeren dann äußerst schonend getrocknet, verlesen und gelagert.

Pfefferbeeren und Blätter des Pfefferstrauches werden getrocknet angeboten. Die Pfefferbeeren kann man allerdings oft auch tiefgefroren bekommen. Manchmal gibt es in Asia-Läden auch frische Blätter zu kaufen.

Geschmack und Geruch

Der Tasmanische Pfeffer schmeckt bei dem ersten vorsichtigen Probieren zunächst einmal, wen wunderts, ganz normal nach Pfeffer. Sekunden später entfaltet er seine angenehme leichte Süße, bis sich eine fruchtige und enorme Schärfe entwickelt. Viele Genießer schwören darauf, auch Waldbeeren herauszuschmecken.

Auch das Aroma vom Tasmanischen Pfeffer ist speziell. Während die Blätter einen leicht holzigen und fruchtigen Duft abgeben, ist das Aroma der Pfefferbeeren eher an Tannennadeln und Zitronen erinnernd.

Verwendung

Der Tasmanische Pfeffer kann ganz universell, so wie der schwarze Pfeffer, verwendet werden. Durch seine sehr viel intensivere Schärfe passt er zu allem Grillgerichten ganz hervorragend. Gegrillter Fisch und gegrillte Fleischspeisen eignen sich dabei ganz Besonders. Aber auch für Eintöpfe und Suppen passt dieser Pfeffer ausgezeichnet. Durch seinen leicht süßlichen Geschmacksanteil ist er natürlich für Desserts und für Süßspeisen prädestiniert.

Beim Würzen mit dem Tasmanischen Pfeffer ist unbedingt darauf zu achten, dass die Pfefferbeeren deutlich schärfer sind als unser Hauspfeffer. So genügt bereits 10 % der üblichen Pfeffermenge. Die tasmanischen Hausfrauen lieben übrigens eine Mischung von Salz und Pfeffer mit dem Tasmanischen Pfeffer ganz besonders.

Für asiatische Gerichte und Chutneys schmecken die Pfefferbeeren wie extra dafür gemacht. Die gigantische Schärfe verliert sich allerdings beim Kochen. Deshalb sollte man auf das Mitkochen der Pfefferbeeren in Speisen also tunlichst verzichten und die Speisen erst kurz vor dem Servieren würzen.

Tasmanischer Pfeffer - Heilwirkung

 Die intensive Schärfe, die sich beim Mitkochen leider verabschiedet, verdankt der Tas-manische Pfeffer übrigens dem Inhaltsstoff Polygodial. Dieser Stoff gehört zu den Aldehyden. Aldehyde sind chemische Verbindungen und besitzen die Eigenschaft, andere Düfte zu verstärken.

Dem Inhaltsstoff Polygodial werden laut einer wissenschaftlichen Studie einige sehr positive gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. So soll dieser Stoff antiallergische, antimikrobielle, hoch entzündungshemmende und antifungale Wirkungen besitzen.

Außerordentliche Heilwirkungen kennen wir übrigens auch vom Kubebenpfeffer, vom Szechuan Pfeffer, vom Cayenne Pfeffer und vom Schwarzen Pfeffer.

In inoffiziellen Listen der besten Pfeffer der Welt taucht regelmäßig, trotz der Eigenschaft eines falschen Pfeffers, an oberen Positionen der Tasmanische Pfeffer auf. Für viele Gourmet Köche gehört dieser Pfeffer inzwischen zum Standard.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Pfeffersorten aus dem Ratgeber:

Andamalin Pfeffer
Andamalin Pfeffer - Er ist ein wilder Falscher Pfeffer
Ashanti Pfeffer
Ashanti Pfeffer-Auch Kongo Pfeffer, ist Echter Pfeffer
Assam Pfeffer
Assam Pfeffer-Er ist Brombeeren zum Verwechseln ähnlich
Banasura Pfeffer
Banasura Pfeffer - Einer der wohl edelsten Pfeffer
Belem Pfeffer
Belem Pfeffer-Ein Brasilianer mit ungeahnten Qualitäten
Bucay Pfeffer
Bucay Pfeffer-Aus dem Regenwald in Ecuador nach Europa
Cayenne Pfeffer
Cayenne Pfeffer - Sehr scharf aber auch sehr falsch
Chiloe Pfeffer
Chiloe Pfeffer - Das geniale Vermächtnis der Mapuche
Cumeo Pfeffer
Cumeo Pfeffer - Er ist nicht der beste aber der höchste
Grüner Pfeffer
Grüner Pfeffer – Der beliebteste für Pfeffermischungen
Kubebenpfeffer
Kubebenpfeffer - Er soll den Geist erhellen und fit halten
Lampong Pfeffer
Lampong Pfeffer - Er kommt aus der kalten Vulkanerde
Langpfeffer
Langpfeffer - Nach Jahrhunderten ist er wieder aktuell
Malabar Pfeffer
Malabar Pfeffer – Er ist der Tiger unter den Pfeffern
Malaguetta Pfeffer
Malaguetta Pfeffer - Mit ihm fühlt man sich im Paradies
Mandarinen Pfeffer
Mandarinen Pfeffer – Hocharomatisches Zitrusfruchtaroma
Mönchspfeffer
Mönchspfeffer - Ein wahrhaftiger Heilpfeffer
Muntok Pfeffer
Muntok Pfeffer - Einer der besten weißen Pfeffer
Nelkenpfeffer
Nelkenpfeffer - Einzigartig - Vier auf einen Streich
Penja Pfeffer
Penja Pfeffer - Er ist auf echter Vulkanerde gewachsen
Periyar Pfeffer
Periyar Pfeffer - Ein Pfeffer aus dem Dschungel
Phu Quoc Pfeffer
Phu Quoc Pfeffer – Ein Pfeffer von der Smaragdinsel
Pondicherry Pfeffer
Pondicherry Pfeffer - der starke Kollege zum Kampotpfeffer
Rosa Pfeffer
Rosa Pfeffer - Eine Beere, die sich Pfeffer nennt
Roter Kampotpfeffer
Roter Kampotpfeffer - Er ist der König unter den Pfeffern
Sansho Pfeffer
Sansho Pfeffer – Auch japanischer Pfeffer genannt
Sarawak Pfeffer
Sarawak Pfeffer - Der Fluss Sarawa gab ihm seinen Namen
Schokoladenpfeffer
Schokoladenpfeffer – Kleiner als der Bruder, aber köstlich
Schwarzer Pfeffer
Schwarzer Pfeffer - Der Ursprung aller Pfeffersorten
Spanischer Pfeffer
Spanischer Pfeffer – Die große Vitaminbombe schlechthin
Szechuan Pfeffer
Szechuan Pfeffer – Der Geschmack, der einen umhaut
Tansania Pfeffer
Tansania Pfeffer – er kommt von der Insel Sansibar
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer – Ein ziemlich scharfer Bursche
Tellicherry Pfeffer
Tellicherry Pfeffer - Vor 1.500 Jahren kam er nach Europa
Timut Pfeffer
Timut Pfeffer - Die wilde Pflanze aus luftiger Höhe
1
2
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

  • Scroll to Top