Spanischer Pfeffer

Spanischer Pfeffer

Der Spanische Pfeffer wurde in Europa Anfang des 16. Jahrhunderts im Zuge der Kolonialisierung heimisch. Er gehört zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae) und kommt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Er ist ein falscher Pfeffer und trägt den botanischen Namen Capsicum annuum.

Inhaltsverzeichnis:

In ganz Europa ist er allgemein als Paprika bekannt und wird als Gemüse und, gemah-len, auch als Gewürz (Pfeffer) verwendet.

Allgemein unterscheidet man heute die inzwischen einige tausend Sorten Capsicum in sechs Hauptsorten, als da wären: Capsicum annuum, Capsicum baccatum, Capsicum chinense, Capsicum frutescens, Capsicum pubescens, sowie Capsicum annuum var. Acuminatum (als der schärfste Pfeffer auch unter Cayenne Pfeffer bekannt).

Aufgrund der weltweiten klimatischen Veränderungen und der Anpassungsfähigkeit der Paprikapflanze ist Capsicum heute fast überall auf der Welt zu finden.

Spanischer Pfeffer – Die Vitaminbombe

Mal ganz ehrlich, wer tippt schon auf Paprika, wenn sich die Frage nach dem höchsten Gehalt an Vitamin C in Obst und Gemüse stellt. Der Vitamin C Gehalt in Paprika beträgt zwischen 130 und 400 Milligramm auf 100 Gramm.

Da sind die 35 Milligramm, die 100 Gramm Zitronen bieten, doch sehr bescheiden. Mit knapp 80 Milligramm auf 100 Gramm bietet sogar der Cayenne Pfeffer noch mehr als das Doppelte der Zitrone!

Pflanze und Ernte

Die Paprikapflanze kann bis zu 1 Meter hoch werden. Chilipflanzen schaffen es sogar bis auf 4 Meter, Cayenne und Jalapeño schaffen es auf ca. 1,5 Meter. Die Ernte kann beginnen, wenn die Früchte reif sind; diese können dann vielfältig als Gewürze oder als Gemüse in rot, grün oder gelb verwendet werden.

Geschmack und Geruch

Es ist etwas schwierig einen allgemeinen Geschmack von Paprika zu beschreiben, denn die Sorten schmecken doch recht unterschiedlich. Gelber und roter Paprika schmecken süßlich, fruchtig und angenehm knackig frisch. Grüner Paprika schmeckt dagegen et-was herb. Ganz ähnlich ist der Geschmacksunterschied auch bei Tomaten rot- gelb-grün.

Der Duft von Paprika kommt erst mit dem Anschneiden zum Vorschein und erscheint dann kraftvoll frisch nach Gemüse und Pflanzen.

Spanischer Pfeffer – Heilwirkung

Capsicum annuum ist seit Jahrhunderten ein probates Mittel bei Kopfschmerzen, Mig-räne, Zahnschmerzen und Durchblutungsstörungen. Auch bei Gelenkschmerzen, rheumatischen Beschwerden und Arthrose hilft Capsicum annuum.

Capsaicine beeinflussen die menschlichen Schmerzrezeptoren und die Wärmerezeptoren der Haut. Betreffende Stellen werden besser durchblutet und die Botenstoffe, die für den Schmerz zuständig sind, werden in ihrer Wirkung gehemmt.

Aktuelle Studien belegen verdauungsanregende und antiasthmathische Wirkungen sowie eine bessere Aufnahme von diversen Nährstoffen. Bereits seit längerem sind die blutdrucksenkenden, entzündungshemmenden und keimtötenden Eigenschaften von Pfeffer bekannt.

Verwendung

In Südeuropa wird Paprika neben der Verwendung als Gemüse in seiner gemahlenen Form in Soßen und Suppen grundsätzlich verwendet. Natürlich kommt Paprika als die gemahlene Variation zu vielen Speisen, wie Fisch, Fleisch und beim Grillen zur Anwendung. Die süß-scharfen Eigenschaften werden zunehmend auch für Desserts und in Kombination mit Schokolade genutzt.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Pfeffersorten aus dem Ratgeber:

Andamalin Pfeffer
Andamalin Pfeffer - Er ist ein wilder Falscher Pfeffer
Ashanti Pfeffer
Ashanti Pfeffer-Auch Kongo Pfeffer, ist Echter Pfeffer
Assam Pfeffer
Assam Pfeffer-Er ist Brombeeren zum Verwechseln ähnlich
Banasura Pfeffer
Banasura Pfeffer - Einer der wohl edelsten Pfeffer
Belem Pfeffer
Belem Pfeffer-Ein Brasilianer mit ungeahnten Qualitäten
Bucay Pfeffer
Bucay Pfeffer-Aus dem Regenwald in Ecuador nach Europa
Cayenne Pfeffer
Cayenne Pfeffer - Sehr scharf aber auch sehr falsch
Chiloe Pfeffer
Chiloe Pfeffer - Das geniale Vermächtnis der Mapuche
Cumeo Pfeffer
Cumeo Pfeffer - Er ist nicht der beste aber der höchste
Grüner Pfeffer
Grüner Pfeffer – Der beliebteste für Pfeffermischungen
Kubebenpfeffer
Kubebenpfeffer - Er soll den Geist erhellen und fit halten
Lampong Pfeffer
Lampong Pfeffer - Er kommt aus der kalten Vulkanerde
Langpfeffer
Langpfeffer - Nach Jahrhunderten ist er wieder aktuell
Malabar Pfeffer
Malabar Pfeffer – Er ist der Tiger unter den Pfeffern
Malaguetta Pfeffer
Malaguetta Pfeffer - Mit ihm fühlt man sich im Paradies
Mandarinen Pfeffer
Mandarinen Pfeffer – Hocharomatisches Zitrusfruchtaroma
Mönchspfeffer
Mönchspfeffer - Ein wahrhaftiger Heilpfeffer
Muntok Pfeffer
Muntok Pfeffer - Einer der besten weißen Pfeffer
Nelkenpfeffer
Nelkenpfeffer - Einzigartig - Vier auf einen Streich
Penja Pfeffer
Penja Pfeffer - Er ist auf echter Vulkanerde gewachsen
Periyar Pfeffer
Periyar Pfeffer - Ein Pfeffer aus dem Dschungel
Phu Quoc Pfeffer
Phu Quoc Pfeffer – Ein Pfeffer von der Smaragdinsel
Pondicherry Pfeffer
Pondicherry Pfeffer - der starke Kollege zum Kampotpfeffer
Rosa Pfeffer
Rosa Pfeffer - Eine Beere, die sich Pfeffer nennt
Roter Kampotpfeffer
Roter Kampotpfeffer - Er ist der König unter den Pfeffern
Sansho Pfeffer
Sansho Pfeffer – Auch japanischer Pfeffer genannt
Sarawak Pfeffer
Sarawak Pfeffer - Der Fluss Sarawa gab ihm seinen Namen
Schokoladenpfeffer
Schokoladenpfeffer – Kleiner als der Bruder, aber köstlich
Schwarzer Pfeffer
Schwarzer Pfeffer - Der Ursprung aller Pfeffersorten
Spanischer Pfeffer
Spanischer Pfeffer – Die große Vitaminbombe schlechthin
Szechuan Pfeffer
Szechuan Pfeffer – Der Geschmack, der einen umhaut
Tansania Pfeffer
Tansania Pfeffer – er kommt von der Insel Sansibar
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer – Ein ziemlich scharfer Bursche
Tellicherry Pfeffer
Tellicherry Pfeffer - Vor 1.500 Jahren kam er nach Europa
Timut Pfeffer
Timut Pfeffer - Die wilde Pflanze aus luftiger Höhe
1
2
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Genusspausen

    Kulturtouren und Genusspausen

    Weiden in der Oberpfalz bietet Urlaubserlebnisse für jeden Geschmack In der Natur sein, Sehenswürdigkeiten besuchen, typische Kulinarik genießen und einkaufen gehen – diese Aktivitäten befanden sich laut Deutschem Tourismusverband (DTV)

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top