Schokoladenpfeffer

Schokoladenpfeffer

Schokoladenpfeffer Herkunft

Der Schokoladenpfeffer ist eine wunderbare Variante vom Langpfeffer. Er stammt, wie der lange Pfeffer, aus Indien und zwar aus der Region Assam. Von dort stammt auch der Assam Pfeffer. Neuerdings gibt es aber auch Anbaugebiete für diesen Pfeffer in Nepal.

Inhaltsverzeichnis:

Er wird auch als kleiner Bruder des Langpfeffers bezeichnet. In der Tat sieht er zwar fast genauso aus, wie der Langpfeffer, ist aber deutlich kleiner. Statt der 4-5 cm, die der lange Pfeffer aufweist, wird er nur ca. 1,5 bis 2,5 cm lang.

Er gehört zur Piper Longum Familie und ist damit natürlich auch ein echter Pfeffer. Der lange Pfeffer war übrigens der erste Pfeffer, der in Europa bekannt wurde. Sowohl die Römer als auch die Griechen begehrten ihn bereits im 3. Jahrhundert vor Christus als eines der besten Gewürze und Heilmittel. Im Ayurveda spielt er auch heute noch als Heilmittel eine große Rolle.

Ende des 17. Jahrhunderts war er wohl der beliebteste Pfeffer überhaupt. Danach verlor er, eigentlich grundlos, sein Ansehen, und wurde aus Europa nahezu verdrängt. Seine Renaissance in den letzten Jahren verdankt er allerdings den Gourmets und Spitzenköchen in Europa, die ihm zu einer Art Wiedergeburt verhalfen. Er darf heute neben dem Kampot Pfeffer und dem Kubebenpfeffer in keiner Spitzenküche mehr fehlen.

Pflanze und Ernte

Wie alle Pfefferpflanzen ist der Stangenpfeffer natürlich auch eine Kletterpflanze und wird ca. 10 bis 12 Meter hoch. Dazu nutze er hohe Wirtsbäume. Je nach Klima und Lage kann der Pfeffer durchaus auch zweimal pro Jahr geerntet werden. Neben der Wildsammlung gibt es inzwischen auch viele Plantagen, in denen der Lange Pfeffer angebaut und geerntet wird.

Naturgemäß fühlt sich die Pfefferpflanze in den Regionen, in denen ein tropisches und warmes Klima in Verbindung mit hoher Luftfeuchtigkeit und Böden, die sehr nährstoff-reich sind, außerordentlich wohl; das gilt auch bei Tee– und Reisplantagen.

Schokoladenpfeffer - Geschmack und Geruch

Der Duft, den Schokoladenpfeffer vermittelt, erinnert tatsächlich an Kakaobohnen, die uns das tolle Schokoladenaroma bieten. Schon das Öffnen der Pfefferverpackung ist eine Offenbarung für den Geruchsenthusiasten. Hier kommt er voll auf seine Kosten.

Der Schokoladenpfeffer schmeckt nach dem ersten Probieren scharf und verblüfft mit einer weichen und leichten Geschmacksnote nach Kakao. Im Nachgeschmack gibt es ein betörendes Aroma, welches sehr an Schokolade erinnert. Der Geschmack erinnert auch an Kerne und Nüsse, vor Allem an Cashewkerne.

Verwendung

Schokoladenpfeffer ist äußerst begehrt in Begleitung von Zimt, von Rosa Pfeffer, von Anis, Wacholder und Waldbeeren. Daraus ergibt sich seine bevorzugte Verwendung zu Wildgerichten, zu Fisch, zu Gemüse – speziell Tomaten und Gurken – und zu den Speisen mit einem geschmacklichen Pfefferbedarf.

Zu Desserts, bei denen eine Affinität zu Schokolade bekannt ist, eignet sich dieser Pfeffer ganz ausgezeichnet.

Sollte man ein Fan von eigenen Pfeffermischungen sein, darf der Schokoladenpfeffer wirklich nicht fehlen.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Pfeffersorten aus dem Ratgeber:

Andamalin Pfeffer
Andamalin Pfeffer - Er ist ein wilder Falscher Pfeffer
Ashanti Pfeffer
Ashanti Pfeffer-Auch Kongo Pfeffer, ist Echter Pfeffer
Assam Pfeffer
Assam Pfeffer-Er ist Brombeeren zum Verwechseln ähnlich
Banasura Pfeffer
Banasura Pfeffer - Einer der wohl edelsten Pfeffer
Belem Pfeffer
Belem Pfeffer-Ein Brasilianer mit ungeahnten Qualitäten
Bucay Pfeffer
Bucay Pfeffer-Aus dem Regenwald in Ecuador nach Europa
Cayenne Pfeffer
Cayenne Pfeffer - Sehr scharf aber auch sehr falsch
Chiloe Pfeffer
Chiloe Pfeffer - Das geniale Vermächtnis der Mapuche
Cumeo Pfeffer
Cumeo Pfeffer - Er ist nicht der beste aber der höchste
Grüner Pfeffer
Grüner Pfeffer – Der beliebteste für Pfeffermischungen
Kubebenpfeffer
Kubebenpfeffer - Er soll den Geist erhellen und fit halten
Lampong Pfeffer
Lampong Pfeffer - Er kommt aus der kalten Vulkanerde
Langpfeffer
Langpfeffer - Nach Jahrhunderten ist er wieder aktuell
Malabar Pfeffer
Malabar Pfeffer – Er ist der Tiger unter den Pfeffern
Malaguetta Pfeffer
Malaguetta Pfeffer - Mit ihm fühlt man sich im Paradies
Mandarinen Pfeffer
Mandarinen Pfeffer – Hocharomatisches Zitrusfruchtaroma
Mönchspfeffer
Mönchspfeffer - Ein wahrhaftiger Heilpfeffer
Muntok Pfeffer
Muntok Pfeffer - Einer der besten weißen Pfeffer
Nelkenpfeffer
Nelkenpfeffer - Einzigartig - Vier auf einen Streich
Penja Pfeffer
Penja Pfeffer - Er ist auf echter Vulkanerde gewachsen
Periyar Pfeffer
Periyar Pfeffer - Ein Pfeffer aus dem Dschungel
Phu Quoc Pfeffer
Phu Quoc Pfeffer – Ein Pfeffer von der Smaragdinsel
Pondicherry Pfeffer
Pondicherry Pfeffer - der starke Kollege zum Kampotpfeffer
Rosa Pfeffer
Rosa Pfeffer - Eine Beere, die sich Pfeffer nennt
Roter Kampotpfeffer
Roter Kampotpfeffer - Er ist der König unter den Pfeffern
Sansho Pfeffer
Sansho Pfeffer – Auch japanischer Pfeffer genannt
Sarawak Pfeffer
Sarawak Pfeffer - Der Fluss Sarawa gab ihm seinen Namen
Schokoladenpfeffer
Schokoladenpfeffer – Kleiner als der Bruder, aber köstlich
Schwarzer Pfeffer
Schwarzer Pfeffer - Der Ursprung aller Pfeffersorten
Spanischer Pfeffer
Spanischer Pfeffer – Die große Vitaminbombe schlechthin
Szechuan Pfeffer
Szechuan Pfeffer – Der Geschmack, der einen umhaut
Tansania Pfeffer
Tansania Pfeffer – er kommt von der Insel Sansibar
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer – Ein ziemlich scharfer Bursche
Tellicherry Pfeffer
Tellicherry Pfeffer - Vor 1.500 Jahren kam er nach Europa
Timut Pfeffer
Timut Pfeffer - Die wilde Pflanze aus luftiger Höhe
1
2
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Honig

    Honig in der Winterzeit

    Honig punktet mit köstlichem Geschmack und als bewährtes Hausmittel Dunkelheit, Frost, Regen, Schneematsch, Erkältungen: Auf vieles im Winter könnte man eigentlich ganz gut verzichten. Von Kuschelsocken über Kerzenschein bis zu

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top