Sansho Pfeffer

Sansho Pfeffer

Sansho Pfeffer Herkunft

Der Sansho Pfeffer hat seine Wurzeln in Japan und Korea. Er wird auch japanischer Pfeffer, japanischer Bergpfeffer oder auch japanische Stachelesche genannt.

Inhaltsverzeichnis:

In Korea wird er Chopi genannt. Dieser Pfeffer gehört zur großen Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Er ist mit dem Szechuan Pfeffer verwandt und hört als falscher Pfeffer auf den lateinischen Namen Zanthoxylum piperitum.

In Japan wächst der Sansho Pfeffer auf ca. 800 bis 1.000 Metern Höhe; meist in den geschützten Tälern.

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Sansho Pfeffer reicht zurzeit vom japanischen Hokkaido über einige südliche Gebietsteile der koreanischen Halbinsel bis hin zum chinesischen Festland.

In diesen Gebieten finden wir sowohl in Japan als auch in Korea neben Reisfeldern, Teeanbaugebieten und vielen Gewürzen auch ganz viele tolle Pfeffersorten.

Sansho Pfeffer - Pflanze und Ernte

Der japanische Pfeffer ist ein belaubter Strauch mit Stacheln; deshalb auch die Bezeichnung japanische Stachelesche. Der Strauch kann auch mal ein kleiner Baum sein. Strauch und Baum bilden kleine grüne Blüten (Kinome) im April / Mai. Die Pflanze des Sansho Pfeffers kann 3 – 5 Meter hoch werden.

Bereits die Blüten sind ein scharfes Geschmacksvergnügen, kommen aber an den Geschmack der ebenfalls ausgebildeten Kapselfrüchte nicht heran. Diese Früchte werden üblicherweise im September / Oktober geerntet.

Im Vergleich zum verwandten Szechuan Pfeffer wachsen die Sansho Beeren wesentlich langsamer und die Pflanze wird auch nicht so groß wie der Szechuan Pfeffer.

Geschmack und Geruch

Die Frühjahrsblätter des Strauches oder des Baumes haben ein völlig anderes Aroma als der fertige Pfeffer. Sie riechen und schmecken sowohl fruchtig als auch minzartig und meist nach Zitrone.

Die Pfefferbeeren dagegen schmecken durchaus süßlich und sehr scharf aber auch etwas säuerlich.  Seltsamerweise entsteht ein süßlicher Geschmack, obwohl keinerlei Süße in der Pflanze dafür verantwortlich ist.

Auch hinsichtlich seiner Inhaltsstoffe kann der Sansho überzeugen. Er ist sehr reich an den, die Immunabwehr verstärkenden, Flavonoiden und wirkt krampflösend und dazu auch noch antibakteriell. Das sind Eigenschaften, die auch die meisten Pfeffersorten bieten, allen voran Grüner Pfeffer, Cayenne Pfeffer und Malabar Pfeffer.

Sansho Pfeffer – Verwendung

Zunächst einmal passt der Sansho Pfeffer natürlich zu fast allen asiatischen Speisen. Besonders harmoniert er aber zu Gemüse und gegrilltem Fisch. Seine süßliche Note passt eigentlich immer zu süßen Nachspeisen und zu Obst. Eine Prise gemahlener Sansho Pfeffer in Verbindung mit Zimt und Zucker ist für heutige Gourmet Köche ein absolutes Highlight.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Pfeffersorten aus dem Ratgeber:

Andamalin Pfeffer
Andamalin Pfeffer - Er ist ein wilder Falscher Pfeffer
Ashanti Pfeffer
Ashanti Pfeffer-Auch Kongo Pfeffer, ist Echter Pfeffer
Assam Pfeffer
Assam Pfeffer-Er ist Brombeeren zum Verwechseln ähnlich
Banasura Pfeffer
Banasura Pfeffer - Einer der wohl edelsten Pfeffer
Belem Pfeffer
Belem Pfeffer-Ein Brasilianer mit ungeahnten Qualitäten
Bucay Pfeffer
Bucay Pfeffer-Aus dem Regenwald in Ecuador nach Europa
Cayenne Pfeffer
Cayenne Pfeffer - Sehr scharf aber auch sehr falsch
Chiloe Pfeffer
Chiloe Pfeffer - Das geniale Vermächtnis der Mapuche
Cumeo Pfeffer
Cumeo Pfeffer - Er ist nicht der beste aber der höchste
Grüner Pfeffer
Grüner Pfeffer – Der beliebteste für Pfeffermischungen
Kubebenpfeffer
Kubebenpfeffer - Er soll den Geist erhellen und fit halten
Lampong Pfeffer
Lampong Pfeffer - Er kommt aus der kalten Vulkanerde
Langpfeffer
Langpfeffer - Nach Jahrhunderten ist er wieder aktuell
Malabar Pfeffer
Malabar Pfeffer – Er ist der Tiger unter den Pfeffern
Malaguetta Pfeffer
Malaguetta Pfeffer - Mit ihm fühlt man sich im Paradies
Mandarinen Pfeffer
Mandarinen Pfeffer – Hocharomatisches Zitrusfruchtaroma
Mönchspfeffer
Mönchspfeffer - Ein wahrhaftiger Heilpfeffer
Muntok Pfeffer
Muntok Pfeffer - Einer der besten weißen Pfeffer
Nelkenpfeffer
Nelkenpfeffer - Einzigartig - Vier auf einen Streich
Penja Pfeffer
Penja Pfeffer - Er ist auf echter Vulkanerde gewachsen
Periyar Pfeffer
Periyar Pfeffer - Ein Pfeffer aus dem Dschungel
Phu Quoc Pfeffer
Phu Quoc Pfeffer – Ein Pfeffer von der Smaragdinsel
Pondicherry Pfeffer
Pondicherry Pfeffer - der starke Kollege zum Kampotpfeffer
Rosa Pfeffer
Rosa Pfeffer - Eine Beere, die sich Pfeffer nennt
Roter Kampotpfeffer
Roter Kampotpfeffer - Er ist der König unter den Pfeffern
Sansho Pfeffer
Sansho Pfeffer – Auch japanischer Pfeffer genannt
Sarawak Pfeffer
Sarawak Pfeffer - Der Fluss Sarawa gab ihm seinen Namen
Schokoladenpfeffer
Schokoladenpfeffer – Kleiner als der Bruder, aber köstlich
Schwarzer Pfeffer
Schwarzer Pfeffer - Der Ursprung aller Pfeffersorten
Spanischer Pfeffer
Spanischer Pfeffer – Die große Vitaminbombe schlechthin
Szechuan Pfeffer
Szechuan Pfeffer – Der Geschmack, der einen umhaut
Tansania Pfeffer
Tansania Pfeffer – er kommt von der Insel Sansibar
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer – Ein ziemlich scharfer Bursche
Tellicherry Pfeffer
Tellicherry Pfeffer - Vor 1.500 Jahren kam er nach Europa
Timut Pfeffer
Timut Pfeffer - Die wilde Pflanze aus luftiger Höhe
1
2
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

  • Scroll to Top