Banasura Pfeffer

Banasura Pfeffer

Banasura Pfeffer Herkunft

Kerala ist ein indischer Bundesstaat an der tropischen Malabar-Küste und erstreckt sich über fast 600 km am Arabischen Meer. Hier findet man Palmenstrände und im Hinterland ein Netz aus Kanälen.

Inhaltsverzeichniws:

Aus eben diesem indischen Hochland der Kerala Region stammt dieser exzellente Pfeffer. Er wächst an einem natürlichen Staudamm, dem Banasura Sagar Staudamm.
Als ein Piper Nigrum gehört er natürlich zum echten Pfeffer.

Im Landesinnern befinden sich die Berge der Westghats, an deren Hängen Tee, Kaffee und Gewürze angebaut werden und Wildtiere leben. In den beliebten Nationalparks wie Eravikulam und Periyar (Periyar Pfeffer) sowie in Wayanad und einigen anderen Schutzgebieten leben Elefanten, Languren-Affen und Tiger.

Banasura Pfeffer Pfefferkollegen

Die Kerala Region gehört zur Malabarküste (auch Pfefferküste), an der viele Sorten von Pfeffer angebaut werden. Von hier stammen z. B. auch der Malabar Pfeffer und der Tellicherry Pfeffer Das Klima ist hier für den Pfefferanbau außerordenrtlich ideal.

Banasura Pfeffer Menge und Preise

Da vom Banasura nur die wirklich großen Pfefferkörner gehandelt werden, ist dieser Pfeffer ein ziemlich teurer Weggenosse und eine wahre Rarität.

Nur etwa. 2- 3 Tonnen vom Banasura Pfeffer gelangen in den Handel. Zum besseren Verständnis dieser Zahl: Der normale schwarze Pfeffer bringt es auf etwa. 200.000 Tonnen pro Jahr!

Der Preis für 100 Gramm variiert, je nach Anbieter, zwischen 5,50 € und 25 €. Hinzu kommt, dass die Banasurapflanze sehr viel höher als die meisten Pfeffersorten wächst und sich dabei auch noch viel Zeit lässt.

Das Genuss-Suche-Team empfiehlt:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Banasura Pfeffer Pflanze

Eine Banasura Pfefferpflanze kann durchaus 12-13 Meter hoch werden; die meisten Pfefferpflanzen liegen so bei 4-5 Meter Höhe. Die Banasura Pfefferpflanze ist eine Kreuzung der besonders edlen Sorten Panniyur und Karimunda.

Banasura Pfeffer Ernte

Die Pfefferernte beginnt meist erst Ende März, weshalb die Pfefferbeeren sehr groß werden und dazu ein ganz besonderes Aroma bieten. Aufgrund der Höhe der Pfeffer-bäume ist die Ernte natürlich sehr aufwändig und arbeitsintensiv.

Ist der Pfeffer erst einmal geerntet, wird er in vielen Fällen sehr gern geräuchert. Das geschieht meist in den Verkaufsländern in Europa mittels kalter Räucherung.

Das rauchige Aroma ist perfekt für diesen Pfeffer und lässt ihn sowohl aromatisch als auch kulinarisch zum Star werden. Eine Pfefferbutter aus geräuchertem Banasura ist ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.

Banasura Pfeffer Verwendung

Der Banasura Pfeffer passt ganz ideal zu allen Arten von Fisch– und Fleischgerichten, zu dunklen Soßen und (neuerdings) auch zu vielen Desserts mit Schokolade und mit Zucker. Er sollte aber auf jeden Fall in der Mühle gemahlen oder gemörsert werden.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Pfeffersorten aus dem Ratgeber

Andamalin Pfeffer
Andamalin Pfeffer - Er ist ein wilder Falscher Pfeffer
Ashanti Pfeffer
Ashanti Pfeffer-Auch Kongo Pfeffer, ist Echter Pfeffer
Assam Pfeffer
Assam Pfeffer-Er ist Brombeeren zum Verwechseln ähnlich
Banasura Pfeffer
Banasura Pfeffer - Einer der wohl edelsten Pfeffer
Belem Pfeffer
Belem Pfeffer-Ein Brasilianer mit ungeahnten Qualitäten
Bucay Pfeffer
Bucay Pfeffer-Aus dem Regenwald in Ecuador nach Europa
Cayenne Pfeffer
Cayenne Pfeffer - Sehr scharf aber auch sehr falsch
Chiloe Pfeffer
Chiloe Pfeffer - Das geniale Vermächtnis der Mapuche
Cumeo Pfeffer
Cumeo Pfeffer - Er ist nicht der beste aber der höchste
Grüner Pfeffer
Grüner Pfeffer – Der beliebteste für Pfeffermischungen
Kubebenpfeffer
Kubebenpfeffer - Er soll den Geist erhellen und fit halten
Lampong Pfeffer
Lampong Pfeffer - Er kommt aus der kalten Vulkanerde
Langpfeffer
Langpfeffer - Nach Jahrhunderten ist er wieder aktuell
Malabar Pfeffer
Malabar Pfeffer – Er ist der Tiger unter den Pfeffern
Malaguetta Pfeffer
Malaguetta Pfeffer - Mit ihm fühlt man sich im Paradies
Mandarinen Pfeffer
Mandarinen Pfeffer – Hocharomatisches Zitrusfruchtaroma
Mönchspfeffer
Mönchspfeffer - Ein wahrhaftiger Heilpfeffer
Muntok Pfeffer
Muntok Pfeffer - Einer der besten weißen Pfeffer
Nelkenpfeffer
Nelkenpfeffer - Einzigartig - Vier auf einen Streich
Penja Pfeffer
Penja Pfeffer - Er ist auf echter Vulkanerde gewachsen
Periyar Pfeffer
Periyar Pfeffer - Ein Pfeffer aus dem Dschungel
Phu Quoc Pfeffer
Phu Quoc Pfeffer – Ein Pfeffer von der Smaragdinsel
Pondicherry Pfeffer
Pondicherry Pfeffer - der starke Kollege zum Kampotpfeffer
Rosa Pfeffer
Rosa Pfeffer - Eine Beere, die sich Pfeffer nennt
Roter Kampotpfeffer
Roter Kampotpfeffer - Er ist der König unter den Pfeffern
Sansho Pfeffer
Sansho Pfeffer – Auch japanischer Pfeffer genannt
Sarawak Pfeffer
Sarawak Pfeffer - Der Fluss Sarawa gab ihm seinen Namen
Schokoladenpfeffer
Schokoladenpfeffer – Kleiner als der Bruder, aber köstlich
Schwarzer Pfeffer
Schwarzer Pfeffer - Der Ursprung aller Pfeffersorten
Spanischer Pfeffer
Spanischer Pfeffer – Die große Vitaminbombe schlechthin
Szechuan Pfeffer
Szechuan Pfeffer – Der Geschmack, der einen umhaut
Tansania Pfeffer
Tansania Pfeffer – er kommt von der Insel Sansibar
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer – Ein ziemlich scharfer Bursche
Tellicherry Pfeffer
Tellicherry Pfeffer - Vor 1.500 Jahren kam er nach Europa
Timut Pfeffer
Timut Pfeffer - Die wilde Pflanze aus luftiger Höhe
1
2
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Eisgenuss

    Heiss auf Eis

    Wer hätte es gedacht: Nicht die südeuropäischen Länder Italien oder Spanien sind beim Pro-Kopf-Verbrauch von Speiseeis führend, sondern Finnland. Nach Angaben des E.I.S. Eis Info Service verspeist jeder Finne und jede Finnin pro Jahr im Durchschnitt 14 Liter Speiseeis, in Deutschland lag der Pro-Kopf-Verbrauch 2021 bei „nur“ rund acht Litern.

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top