Pequiöl

Pequiöl

Die Grundlage dieses Öles ist eine Frucht, die viele Namen hat. Der Baum, an denen die Früchte wachsen, heißt Pequibaum. Diese Nüsse allerdings werden u.a. Pequi – Nuss, Souari-Nuss, Butternuss, Pekea-Nuss oder auch Swarri-Nuss genannt.

Inhaltsverzeichnis:

Der Pequibaum ist in Südamerika zuhause und ist überwiegend in Paraguay, Costa Rica und in den südlichen Regionen von Brasilien anzutreffen. Der Baum wird 10 bis 12 Meter hoch und besitzt eine auffällige breite Krone.

Jeder Pequibaum erzeugt im Durchschnitt etwa 5.000 bis 6.000 Früchte. Etwa 1.000 Früchte werden benötigt, um einen Liter Pequiöl herzustellen.

Die Pequifrucht

Diese Frucht zählt zu den Steinfrüchten mit jeweils 2 Samen. Bei einem Durchmesser von 10 bis12 Zentimetern wiegen die Früchte jeweils 60 bis 70 Gramm. Das gelbe Fruchtfleisch umschließt einen harten Nusskern.

Die Früchte sind reif, wenn die Schale weich wird. Öffnet man nun die Fruchtschale, so findet man in der Frucht bis zu vier Kerne, die an Mandeln erinnern. Das zu erzeugende Pequiöl befindet sowohl in den Kernen als auch im Fruchtfleisch.

Ölgewinnung

Die Ölgewinnung erfolgt auf traditionelle Weise, indem das Fruchtfleisch bei geringer Hitze extrahiert wird. Bei diesem Prozess wird das Öl vom Fruchtfleisch getrennt und abgefüllt. Die Ölgewinnung erfolgt nach wie vor in kleinen Maßstäben und wird nicht in großkommerzieller Art durchgeführt. Es gibt inzwischen auch kaltgepresstes Öl der Pequi Nuss auf dem Markt.

Geschmack - Geruch - Farbe

Das Öl schmeckt nussig, fruchtig und mild. Der Geruch ist ebenfalls fruchtig und sehr aromatisch; er erinnert ein wenig an Kokosnuss. Es ist von gelber bis orangener Farbe.

Haltbarkeit Pequiöl

Das Pequiöl sollte kühl, lichtgeschützt und trocken erfolgen. Dabei sollte die Lagertemperatur 10 Grad Celsius nicht unterschreiten und 18 Grad Celsius nicht überschreiten.

Das Öl ist ungeöffnet mindestens 18 Monate haltbar; angebrochen sollte es innerhalb von 3 Monaten verbraucht werden.

Verwendung Pequiöl

Die Pequi Frucht wird in Brasilien roh gegessen oder allgemein in der Küche zu Süßspeisen und zu Reisgerichten verarbeitet.Einige Tropfen Pequiöl und zerstoßene Senfkörner sind zu diversen Reisgerichten eine Delikatesse in  Südamerika.  Auch als Eis, als Saft und zu Likör verarbeitet wird die Pequi Frucht gern verwendet.

In der brasilianischen Gastronomie ist das Pequiöl sehr beliebt und unverzichtbar. Das Öl wird dort so eingesetzt, wie wir auch unsere heimischen Öle verwenden.

Da das Pequiöl äußerst angenehm riecht, ist es in der Kosmetik ebenfalls begehrt und wird gern als Massageöl verwendet. Das Öl hat eine hohe Viskosität und eignet sich deshalb auch hervorragend für Haarshampoo und für Hautcremes.

Pequiöl ist zudem reich an essentiellen Fettsäuren und beinhaltet ca. 8% Beta Carotin.

Außerdem sind diverse Pflanzenstoffe vorhanden. Auch Vitamin A, Vitamin C und Vitamin B sind reichlich vorhanden. Dazu kommen Kalzium, Kalium und Zink.

Durchschnittliche Nährwerte pro 100 g / ml

400 Kilokalorien 1.650 kJ
50 Kohlenhydrate (50 g Zucker)
13 g Salz

Fazit:

Das Pequiöl ist ein Allrounder unter den Ölen, da es neben den typischen Eigenschaften für Speiseöle auch sehr viele Eigenschaften im Bereich der Medizin und Kosmetik aufweist.

Im Bereich der Ernährung glänzt es mit hoher Vielfältigkeit für vitale Gerichte und Köstlichkeiten im Gourmetsektor.

Als Naturkosmetik hat es einen hohen Anti-Aging Effekt und überzeugt mit Haut- und Haarpflege gleichermaßen.

Aufgrund seiner vielfältigen Duftnoten ist es als Parfumöl bekannt und beliebt. Eben ein Allrounder!

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Speiseöle aus dem Ratgeber:

Acajuöl
Acajuöl ist auch Cashewnussöl, weil es vom Kaschubaum stammt
Ackersenföl
Ackersenföl aus dem wilden Senf ist gar so nicht wild
Affenbrotbaumöl Pflanze
Affenbrotbaumöl - Das Öl von dem Milliarden alten Baum
Amarantsamenöl
Amarantsamenöl - Die Inkas liebten Amarant als Getreide
Anisöl
Anisöl - 2 Pflanzen ein Öl – Anis und Sternanis als Duo
Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist in der Küche eher (noch) unbekannt
Artischockenöl-Pflanze
Artischockenöl - Aus den Artischockensamen in den Salat
Babassuöl
Babassuöl – Dem Kokosöl sehr ähnlich aber doch anders
Balanitesöl
Balanitesöl - Das Öl aus dem Kern der Wüstendattel
Baumwollsamenöl
Baumwollsamenöl - Das Öl aus einer ganz alten Pflanze
Bucheckernoel
Bucheckernöl – Die Delikatesse aus der Wildsammlung
Distelöl
Distelöl - Die Distel als Öllieferant und zur Färbung
Hanfsamenöl
Hanfsamenöl - Drogen in der Küche? Ganz und gar nicht
Johannisbeersamenöl
Johannisbeersamenöl – Das Geschmacksöl schlechthin
Kaktusfeigenkernöl
Kaktusfeigenkernöl – Das geheime Gold aus Mexiko
Kirschkernöl
Kirschkernöl – Die beliebte Kirsche einmal ganz anders
Leindotteröl
Leindotteröl – Die Pflanze aus der Steinzeit ist zurück
Macadamianussöl
Macadamianussöl-Das Öl aus der härtesten Nuss der Welt!
Mandeln
Mandelöl – Mandeln gibt es bitter, süß und salzig
Mariendistelöl
Mariendistelöl – Der größte Feind vom Knollenblätterpilz
Mohnsamenöl
Mohnsamenöl-Achtung: Nur die reifen Samen sind ungiftig
Passionsfruchtsamenöl
Passionsfruchtsamenöl - Passionsfrucht oder Maracuja?
Pequiöl
Pequiöl aus der Pekeanuss, der Souarinuss oder Butternuss
Perillaöl
Perillaöl – Mal wieder ein Newcomer unter den Ölen
Petersiliensamenöl
Petersiliensamenöl – in der Küche neu aber gigantisch
Pfefferöl
Pfefferöl - Geschmacksvielfalt ohne Scharfmacher
Rapsöl
Rapsöl – Es ist das beliebteste Öl in ganz Deutschland
Reiskeimöl
Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma
Sanddornöl
Sanddornöl - Zwillingsöl - Eine Pflanze - Zwei Sorten Öl
Tomatenkernöl
Tomatenkernöl – Die Kerne sind mit das Beste aus Tomaten
Zedernussöl
Zedernussöl – Aus dem Altai Gebirge in unsere Küchen
Zitronenöl
Zitronenöl - Zitrone, Limette, Limone - wer liefert das Öl?
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    wie viel Alkohol

    Genuss mit Mass

    Welche Getränke enthalten wie viel Alkohol? Ein schönes Abendessen mit dem Partner oder der Partnerin und dazu ein Gläschen Wein, Freunde treffen und dabei mit leckeren Cocktails anstoßen. In solchen

    < Weitergeniessen »
    Eisgenuss

    Heiss auf Eis

    Wer hätte es gedacht: Nicht die südeuropäischen Länder Italien oder Spanien sind beim Pro-Kopf-Verbrauch von Speiseeis führend, sondern Finnland. Nach Angaben des E.I.S. Eis Info Service verspeist jeder Finne und jede Finnin pro Jahr im Durchschnitt 14 Liter Speiseeis, in Deutschland lag der Pro-Kopf-Verbrauch 2021 bei „nur“ rund acht Litern.

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top
    Scroll to Top