Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma

Reiskeimöl

Reiskeimöl

Als Hauptgrundnahrungsmittel in Asien ist der Reis natürlich sehr bekannt. Ob der Basmatireis, Wildreis oder Risottoreis, alle uns bekannten Reisorten haben ganz spezielle Reis Nährwerte und sind außerordentlich beliebt.

Inhaltsverzeichnis:

Die Öle, die wir normalerweise in der Küche finden sind Olivenöl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl, nicht aber Bucheckernöl, Sanddornöl, Acajuöl, Hanfsamenöl oder eben Reiskeimöl.

Dass der Reis dieses tolle Reiskeimöl liefert, ist eher unbekannt. Das Reiskeimöl ist ein äußerst stabiles Öl mit einem hohen Siedepunkt und einem schwach nussigen Aroma, welches an diverse Nüsse erinnert. In seiner Zusammensetzung ist es dem Arganöl sehr ähnlich.

Dieses Öl wird aus der Reispflanze Oryza sativa gewonnen. Sie kommt als eine der wohl ältesten kultivierten Pflanzen der Welt aus dem Südosten Asiens. Sie wird mit der ersten Nennung auf ca. 3.000 Jahre vor Christus erwähnt.

In Europa sind Reispflanzen seit ca. 950 vor Christus aus Spanien bekannt. Etwa 600 Jahre später sind sie in Italien dokumentiert.

Die Pflanze

Die Reispflanze erreicht eine Höhe von 50 cm bis 160 cm und stellt sich als einjährige Graspflanze dar. Ist der Reis kultiviert, erreicht er eine Halmhöhe vor d. 150 cm, an der sich eine Rispe mit einer Ähre bildet. Hier entsteht dann auch die Reisschale, die sog. Deckspelze (Schalen des Reiskorns).

Die Samenschalen und die Fruchtschalen finden wir unter der Deckspelze. Die etwa 75 bis 110 Körner entstehen an den etwa 25 Seitentrieben, die jede Reispflanze während des Wachstumes bildet.

Die Gewinnung von Reiskeimöl

Beim Schälen (auch polieren genannt) von Reiskörnern fällt die zunächst nicht nutzbare Reiskleie eigentlich als Abfall an. Da sie aber zwischen 20% bis 30% Öl enthält, wird sie zur Herstellung von Reiskeimöl (auch Reisöl) verwendet. Außerdem enthält die Reiskleie diverse Vitamine und Proteine.

Das Öl entsteht mittels kalter (nativer) Pressung und ergibt ein stabiles halbtrockenes Öl. Da es nur wenige mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält, hat es eine äußerst gute oxidative Beständigkeit und ist lange haltbar.

Geruch - Farbe - Geschmack

Der Geruch von Reiskeimöl wird als aromatisch nussig (an Cashewkerne erinnernd) und markant beschrieben. Die Farbe erscheint von hellgelb bis bräunlich gelb.

Der Geschmack ist eher unauffällig und sanft, so dass dieses Öl auch als Basisöl für andere Öle (Trüffelöl, Chiliöl) genutzt wird.

Reiskeimöl - Verwendung

In der Küche findet das Öl als Bratöl Verwendung, da es sehr hoch erhitzbar ist. Es eignet sich daher sowohl zum Frittieren, als auch zum Anbraten, wenn hohe Temperaturen erreicht werden sollen. Dies gilt insbesondere für Gerichte aus Fisch und Fleisch.

Natürlich ist es auch in der kalten Küche zu Salaten (Salat aus Tomaten) und Desserts geeignet. Auch zu Süßspeisen und in Smoothies mit Salz und Pfeffer finden wir zunehmend kleine Anteile von diesem Öl.

Diesem Öl werden aufgrund seiner hohen Anteile an Oryzanol, Tocopherolen und Squalen positive Wirkungen auf cholesterinsenkende Ergebnisse zugeschrieben. In der asiatischen Küche ist deshalb der Gebrauch von Reiskeimöl gang und gäbe.

Die Verwendung von Reiskeimöl in der Kosmetik blickt in Japan auf eine lange Tradition zurück. Viele kosmetische Produkte in Japan kennen den Zusatz von diesem Öl speziell in der Anwendung auf der Haut in Creme und Pflegeölen.

Zudem sorgen die Linolsäure und die Palmitinsäure in hervorragender Kombination mit Vitamin E und Gamma Oryzanol als wahre Schutztruppe gegen die freien Radikalen und wirken damit äußerst antioxidativ.

Haltbarkeit

Wie das Kirschkernöl, das Tomatenkernöl und das Petersiliensamenöl ist bei entsprechender Lagerung auch das Reiskeimöl ca. 12 Monate haltbar. Das gelingt aber nur bei einer dunklen und kühlen Lagerung (Kühlschrank oder kalter Keller).

Angebrochene Flaschen oder Gefäße sollten aber schon innerhalb von 6 bis 9 Monaten aufgebraucht werden (natürlich ebenfalls bei dunkler und kühler Lagerung)

Reiskeimöl - Die Inhaltsstoffe

Die wichtigsten Inhaltsstoffe vom Reiskeimöl sind:

Ölsäure – Gamma-Oryzanol – Linolsäure – Palmitinsäure – Tocopherole – Lecithine Tocotrienole – Phytosterole – Kalium – Kalzium – Eisen – Magnesium.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Speiseöle aus dem Ratgeber:

Acajuöl
Acajuöl ist auch Cashewnussöl, weil es vom Kaschubaum stammt
Ackersenföl
Ackersenföl aus dem wilden Senf ist gar so nicht wild
Affenbrotbaumöl Pflanze
Affenbrotbaumöl - Das Öl von dem Milliarden alten Baum
Amarantsamenöl
Amarantsamenöl - Die Inkas liebten Amarant als Getreide
Anisöl
Anisöl - 2 Pflanzen ein Öl – Anis und Sternanis als Duo
Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist in der Küche eher (noch) unbekannt
Artischockenöl-Pflanze
Artischockenöl - Aus den Artischockensamen in den Salat
Babassuöl
Babassuöl – Dem Kokosöl sehr ähnlich aber doch anders
Balanitesöl
Balanitesöl - Das Öl aus dem Kern der Wüstendattel
Baumwollsamenöl
Baumwollsamenöl - Das Öl aus einer ganz alten Pflanze
Bucheckernoel
Bucheckernöl – Die Delikatesse aus der Wildsammlung
Distelöl
Distelöl - Die Distel als Öllieferant und zur Färbung
Hanfsamenöl
Hanfsamenöl - Drogen in der Küche? Ganz und gar nicht
Johannisbeersamenöl
Johannisbeersamenöl – Das Geschmacksöl schlechthin
Kaktusfeigenkernöl
Kaktusfeigenkernöl – Das geheime Gold aus Mexiko
Kirschkernöl
Kirschkernöl – Die beliebte Kirsche einmal ganz anders
Leindotteröl
Leindotteröl – Die Pflanze aus der Steinzeit ist zurück
Macadamianussöl
Macadamianussöl-Das Öl aus der härtesten Nuss der Welt!
Mandeln
Mandelöl – Mandeln gibt es bitter, süß und salzig
Mariendistelöl
Mariendistelöl – Der größte Feind vom Knollenblätterpilz
Mohnsamenöl
Mohnsamenöl-Achtung: Nur die reifen Samen sind ungiftig
Passionsfruchtsamenöl
Passionsfruchtsamenöl - Passionsfrucht oder Maracuja?
Pequiöl
Pequiöl aus der Pekeanuss, der Souarinuss oder Butternuss
Perillaöl
Perillaöl – Mal wieder ein Newcomer unter den Ölen
Petersiliensamenöl
Petersiliensamenöl – in der Küche neu aber gigantisch
Pfefferöl
Pfefferöl - Geschmacksvielfalt ohne Scharfmacher
Rapsöl
Rapsöl – Es ist das beliebteste Öl in ganz Deutschland
Reiskeimöl
Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma
Sanddornöl
Sanddornöl - Zwillingsöl - Eine Pflanze - Zwei Sorten Öl
Tomatenkernöl
Tomatenkernöl – Die Kerne sind mit das Beste aus Tomaten
Zedernussöl
Zedernussöl – Aus dem Altai Gebirge in unsere Küchen
Zitronenöl
Zitronenöl - Zitrone, Limette, Limone - wer liefert das Öl?
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Cocktailkreationen

    Der Genusshöhepunkt des Jahres

    Rezepttipps für festliche Cocktailgenüsse zum Selbermixen Das Beste kommt bekanntlich erst zum Schluss. Die Weihnachtstage und der Jahreswechsel sind willkommene Gelegenheiten, um mit den Liebsten eine entspannte und fröhliche Zeit

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top
    Scroll to Top