Babassuöl

Babassuöl

Das wunderbare Babassuöl stammt von der Babassupalme (Orbignya Oleifera). Diese Palmenart gehört zur Familie der Arecaceae, also der Ordnung der Palmenartigen. Ihre Verwandtschaft blickt auf stolze 80 Millionen Jahre zurück und war bereits in der Mitte der Kreidezeit domestiziert.

Inhaltsverzeichnis:

Die Babassupalme ist in den Regenwäldern Südamerikas, überwiegend in Brasilien, heimisch. Das Amazonasbecken bedeckt ein großer Teil des mit den Regenwäldern durchzogenen Kontinents im Norden Südamerikas. Hier wachsen viele Gewürze, der Belem Pfeffer, Kerne und Nüsse sowie der Kakao für die so geliebte Schokolade.

Die Babassupalme, die uns ein ganz ausgezeichnetes Speiseöl liefert, finden wir in den Bereichen von Bolivien, Brasilien, Guyana bis an die Grenze von Venezuela. Der lateinische Name der Palme ist Attalea Speziosa.

Die Pflanze

Die Babassupalme ist eine Pflanze, die nicht sehr anspruchsvoll an Umgebung und an sehr gute Bodenverhältnisse daherkommt. Sie wird auch nicht angebaut, sondern sie wächst wild in Regionen mit zahlreichen Niederschlägen. In sehr trockenen Regionen findet man sie nur an großen Seen oder Flussläufen.

Die Stämme der Babassupalmen werden bis zu 30 Meter hoch. Der Durchmesser der Stämme kann bis zu 50 Zentimeter betragen. Sie bilden Blütenstände, die bis zu zwei Meter lang werden und bis zu knapp 400 Zweige hervorbringen.

Die Früchte

Die Früchte der Palme sind hartschalig, rund und zwischen 8 und 12 Zentimeter lang. Die Schale ist hölzern und ca. 2 Zentimeter dick. Eine einzige Frucht kann durchaus bis zu 250 Gramm wiegen.

An die 4-6 Samen, die sich im Inneren der Steinfrucht befinden kann man allerdings nur mit ganz speziellen Werkzeugen herankommen. Die Schalen müssen regelrecht zertrümmert werden, um die Samen zu ernten. Nur Paranüsse sind ähnlich hart.

Babassuöl - Ölgewinnung

Nach der aufwändigen Ernte der Samen geht es nun an die Ölgewinnung. Das Öl wird meistens mittels schonender Kaltpressung gewonnen. Nur etwa 10% vom gesamten Gewicht der Frucht werden zu Babassuöl.

Bei der Kaltpressung erfolgt, wie der Name es schon aussagt, keine Behandlung mit Wärme. Die bei der Pressung unumgängliche Reibungswärme darf 40 Grad Celsius nicht überschreiten. Das bedeutet nun aber auch, dass nur die leicht verfügbaren Öle gepresst werden können.

Damit ist die Ausbeute natürlich geringer. Kaltgepresste Öle werden zudem nicht raffiniert; sie werden lediglich gefiltert und dann noch langsam getrocknet. Dieser Trocknungsvorgang entzieht auch das letzte restliche Wasser.

Geruch - Farbe – Geschmack

Alle kaltgepressten Öle haben die Eigenschaft, einen intensiven Geschmack zu bilden, der noch unverkennbar auf das Ausgangsprodukt hinweist. Zudem bleiben die ganz spezifische Inhaltsstoffe und auch Vitamine überwiegend erhalten.

Das Babassuöl schmeckt intensiv nussig und erinnert an Kokosnussöl. Es riecht auch ähnlich wie Kokosnussöl und weist eine hellgelbe Farbe auf.

Babassuöl - Verwendung

Das Babassuöl ähnelt dem Kokosnussöl und bietet auch eine ähnliche Verwendung. In der Küche ist es zum Braten und Backen sehr gut geeignet. Durch die nussige Note ist das Öl zu süßen Speisen und Getränken eine gute Wahl. Zu Gebäck und Kuchen ist das Öl unschlagbar.

Für die Speisen, die hoch erhitzt werden sollen, ist das Babassuöl, wie das Kokosöl, sehr gut geeignet, da es einen hohen Rauchpunkt hat und Temperaturen über 200 Grad Celsius vertragen kann.

Eine weitere Verwendung des Babassuöls ist die kosmetische Anwendung. Sowohl für die Haut als auch als Massageöl ist es in der Kosmetik inzwischen schon die allererste Wahl geworden. Es wird auch zunehmend in Shampoos, Seifen, Duschgels und in Hautcremes angewandt.

Fettsäuregehalte

Das Babassuöl weist mit über 40% Anteil einen hohen Laurinsäuregehalt auf. Auch Myristinsäure mit etwa 15% und 5% Linolsäure bilden ein gutes Fettsäurespektrum.

Im Einzelnen:

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Speiseöle aus dem Ratgeber:

Acajuöl
Acajuöl ist auch Cashewnussöl, weil es vom Kaschubaum stammt
Ackersenföl
Ackersenföl aus dem wilden Senf ist gar so nicht wild
Affenbrotbaumöl Pflanze
Affenbrotbaumöl - Das Öl von dem Milliarden alten Baum
Amarantsamenöl
Amarantsamenöl - Die Inkas liebten Amarant als Getreide
Anisöl
Anisöl - 2 Pflanzen ein Öl – Anis und Sternanis als Duo
Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist in der Küche eher (noch) unbekannt
Artischockenöl-Pflanze
Artischockenöl - Aus den Artischockensamen in den Salat
Babassuöl
Babassuöl – Dem Kokosöl sehr ähnlich aber doch anders
Balanitesöl
Balanitesöl - Das Öl aus dem Kern der Wüstendattel
Baumwollsamenöl
Baumwollsamenöl - Das Öl aus einer ganz alten Pflanze
Bucheckernoel
Bucheckernöl – Die Delikatesse aus der Wildsammlung
Distelöl
Distelöl - Die Distel als Öllieferant und zur Färbung
Hanfsamenöl
Hanfsamenöl - Drogen in der Küche? Ganz und gar nicht
Johannisbeersamenöl
Johannisbeersamenöl – Das Geschmacksöl schlechthin
Kaktusfeigenkernöl
Kaktusfeigenkernöl – Das geheime Gold aus Mexiko
Kirschkernöl
Kirschkernöl – Die beliebte Kirsche einmal ganz anders
Leindotteröl
Leindotteröl – Die Pflanze aus der Steinzeit ist zurück
Macadamianussöl
Macadamianussöl-Das Öl aus der härtesten Nuss der Welt!
Mandeln
Mandelöl – Mandeln gibt es bitter, süß und salzig
Mariendistelöl
Mariendistelöl – Der größte Feind vom Knollenblätterpilz
Mohnsamenöl
Mohnsamenöl-Achtung: Nur die reifen Samen sind ungiftig
Passionsfruchtsamenöl
Passionsfruchtsamenöl - Passionsfrucht oder Maracuja?
Pequiöl
Pequiöl aus der Pekeanuss, der Souarinuss oder Butternuss
Perillaöl
Perillaöl – Mal wieder ein Newcomer unter den Ölen
Petersiliensamenöl
Petersiliensamenöl – in der Küche neu aber gigantisch
Pfefferöl
Pfefferöl - Geschmacksvielfalt ohne Scharfmacher
Rapsöl
Rapsöl – Es ist das beliebteste Öl in ganz Deutschland
Reiskeimöl
Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma
Sanddornöl
Sanddornöl - Zwillingsöl - Eine Pflanze - Zwei Sorten Öl
Tomatenkernöl
Tomatenkernöl – Die Kerne sind mit das Beste aus Tomaten
Zedernussöl
Zedernussöl – Aus dem Altai Gebirge in unsere Küchen
Zitronenöl
Zitronenöl - Zitrone, Limette, Limone - wer liefert das Öl?
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

    Sodbrennen

    Schlemmen ohne Brennen

    Schlemmen ohne Brennen – Sodbrennen Die Advents- und Weihnachtszeit ist nun einmal traditionell die Zeit der lukullischen Genüsse. Und wer will sich angesichts von Stollen, Plätzchen, Glühwein, Bier üppigen Braten

    < Weitergeniessen »
  • Scroll to Top
    Scroll to Top