Zitronenöl

Zitronenöl

Die Zitrone

Bereits 4.000 vor Christi gab es den Zitronenbaum. Aus Indien kommen die ältesten Herkunftsnachweise. Nur wenig später gab es den Zitronenbaum allerdings auch im Mittelmeerraum.

Inhaltsverzeichnis:

In der Nachbarschaft von Zitronen, Pfeffer und Tee begannen viele Gewürze und Früchte ihre Lebensgeschichte in Indien. Dazu zählen z.B. Kardamom, Kreuzkümmel, Ingwer, Senfkörner, Muskatnuss, Pfeffer, Fenchel und Koriander. Zu den indischen uralten Früchten zählen z.B. Guave Papaya, Mango und Bananen.

In heutiger Zeit finden wir Zitronen immer noch als eine wildwachsende Pflanze und in den Zitronenplantagen in vielen Teilen der Welt. Sie ist eine Zitruspflanze aus der Gattung der Rautengewächse (Rutaceae) und hört auf den botanischen Namen Citrus limon.

Der Name verrät schon, dass es sich bei der Zitrone auch um die Limone handelt, wie die Zitrone auch noch genannt wird. Die Limette allerdings ist zwar verwandt mit der Zitrone, aber deutlich kleiner und eher grün als die gelbe Zitrone. Die Limette trägt den botanischen Namen Citrus aurantifolia und hat sich den Namen Limette aus dem französischen Sprachgebrauch geliehen. Dort bedeutet Limette nämlich so viel wie: kleine Limone.

Zitronenöl - Die Pflanze

Der immergrüne Zitronenbaum kann in freier Wildbahn auch heute noch Höhen von bis zu ca. 6 Metern erreichen. In den Plantagen wachsen die Bäume bis 4 Meter Höhe. Aber auch in unseren heimischen Gärten in Europa können Kübelpflanzen der Zitrone durchaus ebenfalls bis zu 4 Meter hoch werden.

Die Frucht ist etwa faustgroß, runzelig oder narbig und, wen wunderts, zitronengelb! Allerdings sind die Früchte im Ursprung auch gelbgrün, aber fast alle Zitronen, die in Europa in den Handel kommen, sind mit Konservierungsstoffen behandelt und damit auch eher gelb. Also: Gelbe Zitronen aus dem Handel vor dem Gebrauch gründlich im heißen Wasser waschen.

Zitronenöl - Die Ölgewinnung

Das Zitronenöl ist ein ätherisches Öl. Ätherische Öle werden überwiegend im Wege der Wasserdampfdestillation gewonnen. Es gibt aber einige Ausnahmen. Die Zitrone ist so eine Ausnahme. Sie wird im Wege der Kaltpressung von ihrem Öl befreit.

Die Zitrone besitzt eine Schale, die aus zwei Schichten besteht. Die äußere Schale ist gelb, die innen an der äußeren Schale anhaftende weiter Schicht ist weiß. Die äußere gelbe schale enthält viele kleine Öldrüsen. Diese Drüsen liefern das ätherische Öl. Es ist hocharomatisch und sehr intensiv.

Für die Erzeugung von nur einem Liter Zitronenöl sind allerdings etwa 3.000 Zitronen benötigt. Die Kaltpressung hat nun gegenüber der heißen Destillationsmethode den großen Vorteil, dass die hochwertigen Inhaltsstoffe weitgehend erhalten bleiben.

Allerdings sind Öle, welche per Wasserdampfdestillation gewonnen wird, sehr viel länger haltbar und auch dickflüssiger. Das liegt daran, dass viele Inhaltsstoffe und auch Vitamine fehlen. Auch die Bioflavonoiden fehlen fast völlig.

Bioflavonoide sind sekundär Pflanzenstoffe, die wir über unsere Nahrung täglich einnehmen. Die Bioflavonoide beinhalten zahlreiche Pluspunkte hinsichtlich einer gesunden und bewussten Ernährung. So punkten sie z. B. durch ihre anerkannte antioxidativen Wirkung.

Als Farbstoffe regulieren sie das Wachstum der Pflanzen und bieten den Pflanzen einen effektiven Schutz vor lebenszerstörenden Einflüssen. Wir finden sie deshalb in den äußeren Schichten der Pflanzen.

Es kommt also nicht von ungefähr, dass man die Tomaten eigentlich nicht vor dem Verzehr häuten sollt. Auch Äpfel und Birnen sollte man demgemäß nicht schälen, sondern lediglich abwaschen.

Geruch - Farbe - Geschmack

Öffnet man die Zitronenölflasche, so verströmt sie zunächst einen sehr intensiven und nachhaltigen Geruch nach Zitronen. Das Öl hat eine mittlere bis starke gelblich Farbe. Es schmeckt, und das ist natürlich nicht verwunderlich, hochkonzentriert und intensiv nach Zitrone und auch ganz allgemein nach Zitrusfrüchten.

Zitronenöl - Inhaltsstoffe

Das kaltgepresste Öl steckt voller zahlreicher Vitamine wie Vitamin C, Vitamin K und Vitamin B. An Mineralstoffen finden wir Zink, Eisen Magnesium, Phosphor, Kalium, Zink, Selen, Natrium und Folsäure. Zudem enthält das Zitronenöl 75 % der einfach ungesättigten und 18 % der mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Verantwortlich für den charakteristischen Duft des Zitronenöls ist der Stoff Citral. Citral ist im Zitronenöl und im Lemongrasöl vorhanden. Die im Öl enthaltenen Bioflavonoide unterstützen den Körper nachhaltig bei der Bekämpfung von freien Radikalen.

Verwendung

Das Zitronenöl kann sowohl in der Küche als auch in Kosmetik und Aromatherapie genutzt werden. In der Küche ist Zitronenöl eigentlich unverzichtbar, da nur einige Tropfen in Kuchen, Gebäck und vielen Speisen nachhaltige Geschmackserlebnisse ermöglichen.

Zu Gerichten mit Fisch, zu Soßen, zu Süßspeisen mit Eis oder Schokolade, zu Salaten, Eintöpfen und Desserts ist es unschlagbar. Da man nicht immer eine frische Zitrone zur Hand hat, muss das Zitronenöl eigentlich einen festen Platz in jeder Küche haben.

Therapeutische Anwendung

Nachfolgend ein Auszug der seit vielen hunderten von Jahren mittels des Zitronenöls bekannten therapeutischen Anwendungen.

Zitronenöl wirkt:

Fiebersenkend
Krampflösend
Herzstärkend
Stimmungshellend
Entzündungshemmend
Insektizid
Blutdrucksenkend
Stärkt das Immunsystem
Wirkt gegen Depressionen

Zitronenöl - Lagerung

Bei allen Speiseölen, ganz besonders aber bei den ätherischen Ölen, ist eine sachgemäße Lagerung obligatorisch. Allen voran ist eine kühle und dunkle Aufbewahrung sehr wichtig. Die Öle sollten nur in dunklen Falschen aufbewahrt werden. Dazu ist also der Kühlschrank oder der Keller oder eine dunkle Speisekammer erste Wahl.

Die angebrochene Flasche ist bei dieser Lagerung etwa einige Jahre haltbar und verlieren nichts von ihrer Würzkraft. Ungeöffnete Flaschen sind fast unbegrenzt haltbar und verlieren ebenfalls nicht ihre Würzkraft.

Außerdem ist der Platzbedarf für ätherische Öle äußerst minimal, da die Fläschchen nur etwa 10 bis 15 Milliliter beinhalten, weil jeweils nur einige Tropfen ausreichen.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Speiseöle aus dem Ratgeber:

Acajuöl
Acajuöl ist auch Cashewnussöl, weil es vom Kaschubaum stammt
Ackersenföl
Ackersenföl aus dem wilden Senf ist gar so nicht wild
Affenbrotbaumöl Pflanze
Affenbrotbaumöl - Das Öl von dem Milliarden alten Baum
Algenöl
Algenöl - Es gibt 400.000 Algenarten - eine ist besonders
Amarantsamenöl
Amarantsamenöl - Die Inkas liebten Amarant als Getreide
Anisöl
Anisöl - 2 Pflanzen ein Öl – Anis und Sternanis als Duo
Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist in der Küche eher (noch) unbekannt
Artischockenöl-Pflanze
Artischockenöl - Aus den Artischockensamen in den Salat
Avellanaöl
Avellanaöl - Ein Öl aus der chilenischen Haselnuss
Babassuöl
Babassuöl – Dem Kokosöl sehr ähnlich aber doch anders
Balanitesöl
Balanitesöl - Das Öl aus dem Kern der Wüstendattel
Baumwollsamenöl
Baumwollsamenöl - Das Öl aus einer ganz alten Pflanze
Bucheckernoel
Bucheckernöl – Die Delikatesse aus der Wildsammlung
Chiasamenöl
Chiasamenöl - Das Superöl aus dem Superfood Chiasamen
Distelöl
Distelöl - Die Distel als Öllieferant und zur Färbung
Hanfsamenöl
Hanfsamenöl - Drogen in der Küche? Ganz und gar nicht
Johannisbeersamenöl
Johannisbeersamenöl – Das Geschmacksöl schlechthin
Kaktusfeigenkernöl
Kaktusfeigenkernöl – Das geheime Gold aus Mexiko
Kirschkernöl
Kirschkernöl – Die beliebte Kirsche einmal ganz anders
Leindotteröl
Leindotteröl – Die Pflanze aus der Steinzeit ist zurück
Macadamianussöl
Macadamianussöl-Das Öl aus der härtesten Nuss der Welt!
Mandeln
Mandelöl – Mandeln gibt es bitter, süß und salzig
Mariendistelöl
Mariendistelöl – Der größte Feind vom Knollenblätterpilz
Mohnsamenöl
Mohnsamenöl-Achtung: Nur die reifen Samen sind ungiftig
Nachtkerzenöl
Nachtkerzenöl - Von dieser Pflanze ist alles genießbar
Olivenöl
Olivenöl - Das Standard Öl in der mediterranen Küche
Passionsfruchtsamenöl
Passionsfruchtsamenöl - Passionsfrucht oder Maracuja?
Pequiöl
Pequiöl aus der Pekeanuss, der Souarinuss oder Butternuss
Perillaöl
Perillaöl – Mal wieder ein Newcomer unter den Ölen
Petersiliensamenöl
Petersiliensamenöl – in der Küche neu aber gigantisch
Pfefferminzöl
Pfefferminzöl - Von der Minze zum ätherischen Pfefferminzöl
Pfefferöl
Pfefferöl - Geschmacksvielfalt ohne Scharfmacher
Rapsöl
Rapsöl – Es ist das beliebteste Öl in ganz Deutschland
Reiskeimöl
Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma
Salbeiöl
Salbeiöl - Was haben Salbei und Chia Samen gemeinsam?
Sanddornöl
Sanddornöl - Zwillingsöl - Eine Pflanze - Zwei Sorten Öl
Tomatenkernöl
Tomatenkernöl – Die Kerne sind mit das Beste aus Tomaten
Zedernussöl
Zedernussöl – Aus dem Altai Gebirge in unsere Küchen
Zimtöl
Zimtöl - Zimt und Zimtöl gibt es schon seit 3.000 Jahren
Zitronenöl
Zitronenöl - Zitrone, Limette, Limone - wer liefert das Öl?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Rezepte unserer Genusssucher :

    Eclairs

    Eclairs sind vom Blitz getroffen, weil Eclair, aus dem französischen kommend, auf Deutsch Blitz heißt. Charakteristisch für diese gefüllte walzenförmige Gebäck ist die zackige Form, die an einen Blitz erinnert

    Weitergeniessen >>
  • Nach oben scrollen
    Scroll to Top