Johannisbeersamenöl

Johannisbeersamenöl

Das hochwertige und äußerst wohlschmeckende Johannisbeersamenöl wird aus der Johannisbeere gewonnen. Die Johannisbeere gibt es als schwarze Johannisbeere (lat. Ribes nigrum) und als rote Johannisbeere (Ribus rubrum). Die rote Variante kommt auch weißlich und rosa vor.

Inhaltsverzeichnis:

Für die Erzeugung von Johannisbeersamenöl wird überwiegend die schwarze Johannisbeere verwendet.

Die schwarze Johannisbeerpflanze ist ein sommergrüner Strauch, der bis zu 2,20 m hoch werden kann. Die Pflanze ist in Europa und Asien heimisch und kommt auch im Himalaya vor. Sie ist mit der Stachelbeere eng verwandt und wächst bevorzugt auf feuchtem oder tonhaltigem Boden. Neben vielen wildwachsenden Pflanzen ist sie heute in unseren Gärten als kultivierte Version sehr oft zu finden.

Die Frucht

Die Erntezeit der reifen Beeren beginnt in unseren Regionen im Juni und dauert bis Ende August. Die Früchte sind als kugelförmige dunkelblaue und schwarze Beeren ausgebildet. Die Früchte enthalten diverse Proteine, Fettsäuren, Kohlenhydrate und Mineralstoffe.

Sie werden überwiegend zu Gelees, Konfitüren oder zu Saftgetränken verarbeitet. Die Früchte enthalten eine sehr hohe Menge an Vitamin C (etwa 185 Milligramm pro 100 Gramm) Anders als bei den meisten Früchten gehen aber die Vitamine beim Erhitzen nicht verloren; das macht diese Frucht ganz besonders!

Der Name der Johannisbeere stammt wahrscheinlich vom Johannistag, dem 24. Juni. Zu diesem Tag gab es früher die ersten reifen Früchte.

Gewinnung von Johannisbeersamenöl

Die Herstellung dieses Öles erfolgt mittels Kaltpressung der Samen. Dazu müssen die Samen sorgfältig gewaschen sein. Eine Kaltpressung erfolgt immer unter Anwendung von sehr geringen Temperaturen.

Das gewährleistet den Erhalt fast aller Inhaltsstoffe des verwendeten Grundproduktes. Von den Inhaltsstoffen her kann dieses Öl einen ganz besonderen aufweisen. Der besondere Inhaltsstoff von Johannisbeersamenöl ist die eher seltene Stearidonsäure.

Diese Säure ist eine vierfach ungesättigte Fettsäure! Zudem zählt das Öl aus der schwarzen Johannisbeere zu den natürlichen Ölen mit dem höchsten Gehalt an der Linolensäure. Das Öl ist bei normaler Raumtemperatur flüssig.

Farbe - Geruch - Geschmack

Die Farbe des Öles ist entweder ein reines und helles gelb, oder ein intensives grün. Der Geruch dieses Öles ist selten aber angenehm. Es riecht nussig, etwas fettig und vor allem auch rauchig. Es hat ein tolles Aroma und regt die Sinne an.

Der Geschmack von Johannisbeersamenöl ist einzigartig. Schon wenige Tropfen des herben und fruchtigen Öles genügen, um ein tolles Geschmackserlebnis zu erhalten. Ganz besonders ist das bei Gemüse zu beobachten; einige Tropfen von diesem Öl z.B. auf Tomaten geträufelt, lässt die Tomate ganz anders schmecken, als wir es kenne.

Verwendung

In der Küche findet dieses Öl unter sparsamster Verwendung seine Bedeutung zum Veredeln von kalten Speisen, von Salaten, zu Fischgerichten und zu Meeresfrüchten.

Die sparsame Verwendung rührt zum einen aus dem hohen Preis und zum anderen daran, dass wirklich nur wenige Tropfen schon ausreichen.

In der Kosmetik wird es als ein hochwirksames Pflegeöl für die Haut gern verwendet. Seine schützenden und zellerneuernden Eigenschaften regulieren sowohl den Feuchtigkeitsgehalt aus auch die Zellstabilisierung.

Durch den hohen Anteil an dem Vitamin E ist außerdem eine lange Haltbarkeit gegeben, denn Vitamin E schützt vor Oxidationen.

In der Medizin wird das Öl als entzündungshemmende Alternative zu starken Arzneimitteln eingesetzt, da es als antimikrobielle Substanz die Eigenschaft hat, Mikroorganismen zu inaktivieren oder sogar abzutöten. Damit ist dieses Öl ein Entzündungshemmer von hoher Qualität.

Haltbarkeit

Wie viele Öle sollte auch das Johannisbeersamenöl kühl, trocken und vor allem auch dunkel aufbewahrt werden. Dann kann es durchaus ungeöffnet 1,5 bis 2 Jahre aufbewahrt werden.

Eine angebrochene Flasche sollte allerdings innerhalb von 1- 2 Monaten verbraucht werden.

Quelle: Genuss-Suche.de

Hier findet ihr unsere weiteren Speiseöle aus dem Ratgeber:

Acajuöl
Acajuöl ist auch Cashewnussöl, weil es vom Kaschubaum stammt
Ackersenföl
Ackersenföl aus dem wilden Senf ist gar so nicht wild
Affenbrotbaumöl Pflanze
Affenbrotbaumöl - Das Öl von dem Milliarden alten Baum
Algenöl
Algenöl - Es gibt 400.000 Algenarten - eine ist besonders
Amarantsamenöl
Amarantsamenöl - Die Inkas liebten Amarant als Getreide
Anisöl
Anisöl - 2 Pflanzen ein Öl – Anis und Sternanis als Duo
Aprikosenkernöl
Aprikosenkernöl ist in der Küche eher (noch) unbekannt
Artischockenöl-Pflanze
Artischockenöl - Aus den Artischockensamen in den Salat
Avellanaöl
Avellanaöl - Ein Öl aus der chilenischen Haselnuss
Babassuöl
Babassuöl – Dem Kokosöl sehr ähnlich aber doch anders
Balanitesöl
Balanitesöl - Das Öl aus dem Kern der Wüstendattel
Baumwollsamenöl
Baumwollsamenöl - Das Öl aus einer ganz alten Pflanze
Bucheckernoel
Bucheckernöl – Die Delikatesse aus der Wildsammlung
Chiasamenöl
Chiasamenöl - Das Superöl aus dem Superfood Chiasamen
Distelöl
Distelöl - Die Distel als Öllieferant und zur Färbung
Hanfsamenöl
Hanfsamenöl - Drogen in der Küche? Ganz und gar nicht
Johannisbeersamenöl
Johannisbeersamenöl – Das Geschmacksöl schlechthin
Kaktusfeigenkernöl
Kaktusfeigenkernöl – Das geheime Gold aus Mexiko
Kirschkernöl
Kirschkernöl – Die beliebte Kirsche einmal ganz anders
Leindotteröl
Leindotteröl – Die Pflanze aus der Steinzeit ist zurück
Macadamianussöl
Macadamianussöl-Das Öl aus der härtesten Nuss der Welt!
Mandeln
Mandelöl – Mandeln gibt es bitter, süß und salzig
Mariendistelöl
Mariendistelöl – Der größte Feind vom Knollenblätterpilz
Mohnsamenöl
Mohnsamenöl-Achtung: Nur die reifen Samen sind ungiftig
Nachtkerzenöl
Nachtkerzenöl - Von dieser Pflanze ist alles genießbar
Olivenöl
Olivenöl - Das Standard Öl in der mediterranen Küche
Passionsfruchtsamenöl
Passionsfruchtsamenöl - Passionsfrucht oder Maracuja?
Pequiöl
Pequiöl aus der Pekeanuss, der Souarinuss oder Butternuss
Perillaöl
Perillaöl – Mal wieder ein Newcomer unter den Ölen
Petersiliensamenöl
Petersiliensamenöl – in der Küche neu aber gigantisch
Pfefferminzöl
Pfefferminzöl - Von der Minze zum ätherischen Pfefferminzöl
Pfefferöl
Pfefferöl - Geschmacksvielfalt ohne Scharfmacher
Rapsöl
Rapsöl – Es ist das beliebteste Öl in ganz Deutschland
Reiskeimöl
Reiskeimöl – Hoher Siedepunkt und nussiges Aroma
Salbeiöl
Salbeiöl - Was haben Salbei und Chia Samen gemeinsam?
Sanddornöl
Sanddornöl - Zwillingsöl - Eine Pflanze - Zwei Sorten Öl
Tomatenkernöl
Tomatenkernöl – Die Kerne sind mit das Beste aus Tomaten
Zedernussöl
Zedernussöl – Aus dem Altai Gebirge in unsere Küchen
Zimtöl
Zimtöl - Zimt und Zimtöl gibt es schon seit 3.000 Jahren
Zitronenöl
Zitronenöl - Zitrone, Limette, Limone - wer liefert das Öl?
  • Facebook
    Twitter
    Pinterest
    WhatsApp

    Die Top-Hits unserer Genusssucher :

  • Scroll to Top
    Scroll to Top